Säulenkirsche Helene

Typ: Säulenkirsche, Süßkirsche
Genussreife: Juni-Juli
Frucht: dunkelrot
Geschmack: aromatisch, süß
Wuchs: dichte, kurz verzweigte Krone, straff aufrecht
Standort: nährstoffreich, Sonne bis Halbschatten
Wissenswertes: selbstfruchtbar
55,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000814
Säulenkirsche Helene Die Säulenkirsche Helene ist auf ihrer Schattenseite teilweise noch mit... mehr
Produktinformationen "Säulenkirsche Helene"

Säulenkirsche Helene

Die Säulenkirsche Helene ist auf ihrer Schattenseite teilweise noch mit hellrote Schattierungen verziert. Auf ihrer Sonnenseite erstrahlt sie ab Juni in ihrer schönen dunkelroten Fruchtfarbe. Die Kirsche ist einem Herz ähnlich geformt und mit schönem dunkelgrünem Laub umgeben.

Geschmack

Eine sehr aromatische und süße Kirsche. Die Säulenkirsche Helene wird aufgrund ihres weichen Fruchtfleischs gerne direkt vom Baum gegessen.

Reifezeit

Verhältnismäßig spät bildet die Säulenkirsche Helene ihre schönen weißen Blüten. Diese zieren ab Mitte April den Baum für mehrere Wochen. Ihre Früchte sind ab Mitte Juni reif und können gegessen werden. Säulenobst trägt regelmäßig und gut.

Verwertung

Eine hervorragende Tafelfrucht die direkt vom Baum genascht werden kann. Im Gegensatz zu vielen anderen Säulenkirschen eignet Helene sich sehr gut zur Herstellung von Gelee und Marmelade.

Kirschbaum

Der Kirschbaum wird kaum größer als drei Meter. Sollte ihnen dies zu groß sein, haben sie jederzeit die Möglichkeit diesen einzukürzen. Wir empfehlen den Obstbaum sowohl im Frühjahr, als auch im Herbst zu pinzieren. Hierbei werden die Seitenäste, sowie der Mitteltrieb um jeweils 2cm eingekürzt. Dies hält den Baum in seiner schlanken Säulenform. Der Obstbaum ist winterhart.

Standort

An das Klima stellt die Säulenkirsche Helene wenig Ansprüche. Sie bevorzugt warme Standorte, wächst aber auch in kälteren Gegenden. In diesen wird sie gerne auf sonnige Standorte gepflanzt. An den Boden stellt sie höhere Ansprüche, weshalb es sich lohnt den Boden aufzubessern. Hierfür mischen sie die ausgehobene Erde in gleichen Teilen mit Humuserde. Hierdurch wächst Säulenobst gut an. Danach ist der Baum gut verwurzelt und muss nur noch vereinzelt im April gedüngt werden.