Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Bild 1 Apfelquitte Leskovac
Typ Apfelquitte
Herkunft Serbien um 1890
Genussreife Oktober-November
Frucht druckempfindlich, gelb, mittelgroß
Geschmack mildaromatisch, sehr saftig
Wuchs Krone kugelig, locker verzweigt, mittelstark-stark
Standort tiefgründig, warm
Wissenswertes aromatischer Duft, für Kompott/Gelee, selbstfruchtbar

Baumform/Größe

Halbstamm im Topf auf Quitte
ab 39,00 € *
Zum Artikel
Bild 1 Apfelquitte Konstantinopeler
Typ Apfelquitte
Herkunft vermutl. Türkei
Genussreife Oktober-November
Frucht mittelgroß- groß, rund
Geschmack hocharomatisch, saftig, süßsäuerlich
Wuchs mittelstark
Standort Boden durchlässig, eher anspruchslos
Wissenswertes für Kompott/Gelee, selbstfruchtbar

Baumform/Größe

ab 39,00 € *
Zum Artikel
Bild 1 Birnenquitte Bereczki
Typ Birnenquitte
Herkunft Ungarn 1883
Genussreife September-November
Frucht birnenförmig, gelb, groß-sehr groß
Geschmack aromatisch, süßsäuerlich
Wuchs stark
Standort geschützt
Wissenswertes für Kompott/Gelee, selbstfruchtbar

Baumform/Größe

ab 39,00 € *
Zum Artikel
Bild 1 Birnenquitte Cydora Robusta
Typ Birnenquitte
Herkunft Geisenheim 1989
Genussreife Oktober-November
Frucht birnenförmig, groß
Geschmack kräftiges Aroma, süß mit feiner Säure
Wuchs mittelstark
Standort breit anbaufähig
Wissenswertes aromatischer Duft, für Kompott/Gelee, selbstfruchtbar

Baumform/Größe

ab 29,00 € *
Zum Artikel
Bild 1 Birnenquitte Ronda
Typ Birnenquitte
Herkunft Schweiz
Genussreife Oktober
Frucht birnenförmig
Wuchs mittelstark
Standort Boden durchlässig, Spätfrostlagen geeignet
Wissenswertes selbstfruchtbar

Baumform/Größe

ab 39,00 € *
Zum Artikel
Bild 1 Portugiesische Birnenquitte
Typ Birnenquitte
Herkunft 1611 nach England eingeführt, Münsterland
Genussreife September-Oktober
Frucht druckempfindlich, mittelgroß- groß
Geschmack gutes Aroma, zartes Fruchtfleisch
Wuchs stark
Standort geschützt, warm
Wissenswertes für Kompott/Gelee, selbstfruchtbar

Baumform/Größe

225,00 € *
Zum Artikel

Die Quitte (Cydonia oblonga)

wird seit über 4000 Jahren vom Menschen angebaut und gegessen. Ein Grund hierfür ist die Selbstfruchtbarkeit, sowie Frosthärte der Quitte. Quittenbäume blühen erst im Mai oder Juni. Spätfrost hat deshalb keine Auswirkung auf die Fruchtbildung. Ein weiterer Vorteil des Quittenbaums gegenüber anderen Obstbäumen ist seine frühe Fruchtbarkeit. Bereits im zweiten Jahr, nachdem sie diesen gepflanzt haben, wird er Früchte tragen.
Diese Früchte sind vor allem für ihren unverwechselbaren Geruch bekannt. Dieser entfaltet sich zehn Tage nach der Ernte. Sowohl die Römer, wie auch Griechen stellten Quitten in Schalen verteilt in ihren Häusern auf. Im Wäscheschrank sorgt eine Quitte ebenfalls für frischen Duft. Früher wurden Quitten vor allem in der Medizin verwendet. Sie haben den höchsten Pektin und Phenol Gehalt aller Obstsorten. Hierdurch wird die Entgiftung und Entschlackung des Körpers unterstützt. Die in der Frucht enthaltenen Gerb- und Schleimstoffe wirken entzündungshemmend. Zudem hat sie sehr hohe Vitamin C und Mineralstoff Werte. Wesentlich höher als in den meisten, bekannten Obstsorten. Um der Quitte diese guten Inhaltsstoffe zu entlocken muss sie gekocht werden. Die einfachste und effektivste Methode ist hierbei die gesamte Quitte in kochendes Wasser zu legen. Das vorherige schneiden hat sich als sehr mühselig und wenig erfolgreich bewiesen. Gekochte Quitten können zwei Wochen kühl gelagert und in der Zeit frisch gegessen werden. Sie können ebenfalls zu Marmelade, Gelee oder Quittenkäse verarbeitet werden. Für die Verarbeitung sind vor allem Birnenquitten zu empfehlen.
Der Quittenbaum stellt an den Boden keine besonderen Ansprüche. Es hat sich allerdings gezeigt, dass er auf sehr kalkhaltigem Boden nur selten wächst. Alte Bäume sind wesentlich frosthärter als junge. Deshalb empfehlen wir Ihnen einen Solitärbaum zu kaufen. Dieser wurde in unserer Baumschule über mehrere Jahre im Freiland kultiviert. Ein Solitär ist somit Frost, wie auch heiße Sommermonate gewöhnt. Der Herbst wie auch das Frühjahr sind die ideale Pflanzzeit für Quitten Solitäre. Wenn sie einen jüngeren Quittenbaum kaufen, empfehlen wir die Pflanzung im Frühjahr.
Wenn sie dies bedenken steht einer reichen Ernte nichts im Weg. Einzelne Quitten können über ein Kilo schwer sein. Und das über mehrere Jahre. So wird ein Quittenbaum bei richtiger Pflege ohne Probleme 100 Jahre alt.

“So lasst uns einen Quittenbaum pflanzen”

Fenster schließen
Die Quitte (Cydonia oblonga)

wird seit über 4000 Jahren vom Menschen angebaut und gegessen. Ein Grund hierfür ist die Selbstfruchtbarkeit, sowie Frosthärte der Quitte. Quittenbäume blühen erst im Mai oder Juni. Spätfrost hat deshalb keine Auswirkung auf die Fruchtbildung. Ein weiterer Vorteil des Quittenbaums gegenüber anderen Obstbäumen ist seine frühe Fruchtbarkeit. Bereits im zweiten Jahr, nachdem sie diesen gepflanzt haben, wird er Früchte tragen.
Diese Früchte sind vor allem für ihren unverwechselbaren Geruch bekannt. Dieser entfaltet sich zehn Tage nach der Ernte. Sowohl die Römer, wie auch Griechen stellten Quitten in Schalen verteilt in ihren Häusern auf. Im Wäscheschrank sorgt eine Quitte ebenfalls für frischen Duft. Früher wurden Quitten vor allem in der Medizin verwendet. Sie haben den höchsten Pektin und Phenol Gehalt aller Obstsorten. Hierdurch wird die Entgiftung und Entschlackung des Körpers unterstützt. Die in der Frucht enthaltenen Gerb- und Schleimstoffe wirken entzündungshemmend. Zudem hat sie sehr hohe Vitamin C und Mineralstoff Werte. Wesentlich höher als in den meisten, bekannten Obstsorten. Um der Quitte diese guten Inhaltsstoffe zu entlocken muss sie gekocht werden. Die einfachste und effektivste Methode ist hierbei die gesamte Quitte in kochendes Wasser zu legen. Das vorherige schneiden hat sich als sehr mühselig und wenig erfolgreich bewiesen. Gekochte Quitten können zwei Wochen kühl gelagert und in der Zeit frisch gegessen werden. Sie können ebenfalls zu Marmelade, Gelee oder Quittenkäse verarbeitet werden. Für die Verarbeitung sind vor allem Birnenquitten zu empfehlen.
Der Quittenbaum stellt an den Boden keine besonderen Ansprüche. Es hat sich allerdings gezeigt, dass er auf sehr kalkhaltigem Boden nur selten wächst. Alte Bäume sind wesentlich frosthärter als junge. Deshalb empfehlen wir Ihnen einen Solitärbaum zu kaufen. Dieser wurde in unserer Baumschule über mehrere Jahre im Freiland kultiviert. Ein Solitär ist somit Frost, wie auch heiße Sommermonate gewöhnt. Der Herbst wie auch das Frühjahr sind die ideale Pflanzzeit für Quitten Solitäre. Wenn sie einen jüngeren Quittenbaum kaufen, empfehlen wir die Pflanzung im Frühjahr.
Wenn sie dies bedenken steht einer reichen Ernte nichts im Weg. Einzelne Quitten können über ein Kilo schwer sein. Und das über mehrere Jahre. So wird ein Quittenbaum bei richtiger Pflege ohne Probleme 100 Jahre alt.

“So lasst uns einen Quittenbaum pflanzen”