Mirabelle von Flotows

Typ: Mirabelle
Herkunft: Deutschland, Ende 19. Jahrhundert, Sachsen
Genussreife: Juli-August
Frucht: gelborange, klein- mittelgroß, sonnenseits leicht gerötet
Geschmack: honigsüß, mildsäuerlich, sehr aromatisch, sehr saftig
Wuchs: dichte, kurz verzweigte Krone, Krone breitkugelig, stark
Standort: breit anbaufähig, geeignet für Höhenlagen
Wissenswertes: Brennsorte, Vielseitig verwertbar !
Pünktlich zur Pflanzzeit - ab September - wieder verfügbar, direkt aus unserer Baumschule

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000935
Herkunft Im Jahr 1850 ist die Mirabelle von Flotows aus dem Samen der Sorte Violette Perdrigons... mehr
Produktinformationen "Mirabelle von Flotows"

Herkunft

Im Jahr 1850 ist die Mirabelle von Flotows aus dem Samen der Sorte Violette Perdrigons entstanden. Ihr Entdecker ist Georg Liesel, einer der bedeutendsten Pomologen des 19. Jahrhunderts. Er widmete die Sorte dem sächsischen Geheimrat von Flotow. Dieser war selbst in der Kartierung und Sammlung wertvoller Obstsorten tätig. Als solcher erkannte er die ungemein guten Eigenschaften der Mirabelle und half sie zu verbreiten. Sie wurde vor allem in Baden-Württemberg, Luxemburg und Frankreich angebaut. Noch heute ist sie für jeden Garten und jede Streuobstwiese zu empfehlen.

Mirabelle von Flotows

Im Gegensatz zu anderen Mirabellen ist die Mirabelle von Flotows nicht perfekt rund. Sie ist etwas länger als breit und dunkelgelb gefärbt. Die Sonne taucht sie in ein helles orange. Verziert ist sie mit dunkelroten Backen und kleinen dunkelroten Punkten. Sie hängt an einem kurzen Stiel. Ihr Fruchtfleisch ist goldgelb.

Geschmack

Das weiche Fruchtfleisch der Mirabelle zerfließt im Mund und hinterlässt ein aprikosenähnliches Aroma. Eine sehr süße und sehr saftige Frucht. Einen angenehmen Unterschied schmeckt man zischen Frucht und Haut. Die Haut rundet mit ihrem leicht sauren Geschmack das Geschmackserlebnis ab. Wer das nicht möchte, kann diese einfach abstreifen. Die kleinen Mirabellen verströmen in der Reife einen sehr angenehmen Duft.

Reifezeit

Als eine der ersten Mirabellen wird die Mirabelle von Flotows ab Mitte Juli reif. Ihre Früchte können dann über drei Wochen hinweg frisch vom Baum gepflückt werden. Der Mirabellenbaum kann sowohl von Pflaumen, als auch Mirabellen oder Pfirsichen bestäubt werden. Einer reichen Ernte steht somit wenig im Weg.

Verwertung

Ideal geeignet zum Frischverzehr vom Mirabellenbaum. Da dieser sehr reichlich trägt sollten auch genügend Früchte für Kompott und Konfitüre übrig bleiben. Auch zum trockenen geeignet.

Mirabellenbaum

Rasch bildet der Mirabellenbaum seine breitkugelige Baumkrone aus. Diese ist mit Fruchtholz dicht verzweigt. Ein regelmäßiger Baumschnitt um die Reife der Früchte zu unterstützten ist deshalb zu empfehlen. Als Hochstamm gepflanzt entwickelt sich die Sorte zu einem landschaftsprägendem Obstbaum.

Standort

An den Boden stellt die Mirabelle von Flotows keine Ansprüche. Auch kann sie noch auf höheren Standorten gepflanzt werden. Auf diesen ist aber darauf zu achten, dass sie einen windgeschützten Ort findet. Vereinzelt wurde in Höhenlagen eine Alternanz in den tatsächlich geernteten Erträgen festgestellt.