Zwetsche Jojo

Bild 1
Bild 2
Typ: Zwetschge
Genussreife: September
Frucht: dunkelblau, mittelgroß- groß, oval
Geschmack: gutes Aroma, süßsäuerlich
Wuchs: mittelstark-schwach
Wissenswertes: selbstfruchtbar
   
Lieferbar auf Anfrage

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000868
Herkunft Jojo ist eine junge an der Universität Hohenheim in Stuttgart gezüchtete Zwetsche. Dort... mehr
Produktinformationen "Zwetsche Jojo"

Herkunft

Jojo ist eine junge an der Universität Hohenheim in Stuttgart gezüchtete Zwetsche. Dort wurde sie im Jahr 1991 aus den alten Obstsorten Ortenauer und Stanley erzogen. Heute ist sie aufgrund ihrer Resistenz vor allem in Scharkaregionen beliebt.

Zwetsche Jojo

Tiefblau und weißlich behaucht ist die Zwetsche ein echter Hingucker. Ihre Früchte setzen sich während der sehr langen Reifezeit deutlich von dem grünen Kleid des Obstbaums ab und lassen die Vorfreude auf ihren Genuss steigen. Das Warten belohnt sie dann mit ihrem süßen Geschmack bei erfrischendem Säureverhältnis. Die tatsächliche Zwetsche ist oval. Ihr goldgelbes Fruchtfleisch ist fest und löst sich gut vom Stein.

Reifezeit

Im Verhältnis zu anderen Zwetschen erreicht Jojo bereits vor ihrer Genussreife den typischen Blauton. Es ist deshalb wichtig bis in den September, wenn sie ihre Genussreife erreicht, zu warten. Erst dann kann sie gepflückt werden.

Verwertung

Die wertvolle Tafelfrucht kann im kühlen Lager bis zu zwei Wochen gelagert werden. Bei gleichbleibendem Geschmack. Am Besten schmeckt sie frisch unter das morgendliche Müsli gemischt oder zu warmen Nachtisch gereicht.

Zwetschenbaum

Der Zwetschenbaum ist an seiner typischen breitpyramidalen Krone zu erkennen. Diese ist gut verzweigt und im Sommer hellgrün belaubt. Der Baum wächst aufrecht uns ist grundsätzlich resistent gegenüber Krankheiten. Insbesondere seine Scharkatoleranz ist hervorzuheben.

Standort

Verhältnismäßig früh blühend sind die Blüten der Zwetsche Jojo nicht komplett gegen Frost resistent. Für Spätfrostlagen ist die Sorte deshalb nicht zu empfehlen. Auf wärmeren Standorten entwickelt sie dann sowohl in sonnigen wie halbschattigen Lagen ihre wohlschmeckenden Früchte.