Pfirsich Käthe Hennebrüder

Bild 1
Typ: Pfirsich
Herkunft: Deutschland
Genussreife: Juni-Juli
Frucht: hellrot, orange
Geschmack: ausgewogenes Zucker- Säure-Verhältnis, süß
Wuchs: mittelstark-schwach
Standort: mittlere Ansprüche an Boden und Klima
Wissenswertes: für Spalier gut geeignet, Liebhaber/innensorte, Tafelobst
ab 39,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 004466613371567
Herkunft In Wassenberg wurde der Pfirsich von Josef Hennebrüder gezüchtet und nach seiner Frau... mehr
Produktinformationen "Pfirsich Käthe Hennebrüder"

Herkunft

In Wassenberg wurde der Pfirsich von Josef Hennebrüder gezüchtet und nach seiner Frau Käthe benannt. Diese bewirtschafteten eine große Obstplantage an der Grenze zu den Niederlanden auf welcher sie bereits früh Pfirsiche anbauten. Insbesondere aufgrund seiner sehr frühen Reife und guten Geschmacks ist der Anbau der Sorte zu empfehlen.

Pfirsich Käthe Hennebrüder

Bereits im Frühjahr sind die großen Früchte des Pfirsich Käthe Hennebrüder deutlich zu erkennen. Sie sind dann noch grün gefärbt. Mit den ersten Sonnenstrahlen beginnt der Pfirsich sich rot zu färben. Seine Sonnenseite ist dann komplett hellrot gefärbt. Einzig auf seiner zum Baum gewandten Seite ist noch die ursprüngliche, hellgrüne bis gelbe Grundfarbe der Frucht zu erkennen.

Reifezeit

Kein anderer Pfirsich ist bereits so früh reif wie dieser. Käthe Hennebrüder kann teilweise bereits Ende Juni geerntet und direkt vom Baum gegessen werden. Seine Früchte sind nach der Ernte bis zu drei Wochen haltbar.

Verwertung

Ein hervorragender Tafelpfirsich der unbedingt frisch gegessen werden sollte. Im morgendlichen Müsli schmeckt er ebenso gut, wie gemeinsam mit süßen Speisen als Nachtisch gereicht. Wir empfehlen ihn zu einem sommerlichen Obstsalat.

Pfirsichbaum

Der Pfirsichbaum ist mit vielen hellgrünen Blättern belaubt. Diese spenden im Sommer einen angenehmen Schatten. Im Gegensatz zu anderen Pfirsichen ist die Sorte auch zur Erziehung als Wandspalier geeignet.

Standort

Der Pfirsich bevorzugt warme Standorte. Sowohl auf nährstoffreichen, wie auch mageren Böden kommt er gut fort.