Aprikose Goldrich

Typ: Aprikose
Herkunft: Washington 1954
Genussreife: Juli-August
Frucht: gelborange, groß
Geschmack: feines Aroma, süß
Wuchs: mittelstark
Standort: bis in geschützte, mittlere Höhenlagen
Wissenswertes: triploid (braucht Pollenspender)
Unsere Bäume aus dem Freiland versenden wir nur in der Pflanzzeit von Oktober bis Ende April.

Pflanzen im Topf oder Container versenden wir auch im Sommer.

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 56038
Herkunft Die Aprikose Goldrich ist eine junge in Washington gezüchtete Sorte. Dort wurde sie im... mehr
Produktinformationen "Aprikose Goldrich"

Herkunft


Die Aprikose Goldrich ist eine junge in Washington gezüchtete Sorte. Dort wurde sie im Jahr 1954 aus den Aprikosensorten Sunglo und Perfection erzogen. Ihr guter Geschmack hat sie zu einer in Hausgärten beliebten Obstsorte gemacht.

Aprikose Goldrich


Optisch sehr schön ist die Aprikose rund um mit einem kräftigen orange bemalt. Die der Sonne zugewandte Seite ist zudem teils dunkelrot gepunktet. Die typische Bauchnaht sticht optisch hervor und ermöglicht den einfachen Verzehr der Aprikose. Das feste Fleisch löst sich gut vom Stein. Dieser ist flach, oval und braun gefärbt.

Reifezeit


Ab Mitte März ist der Aprikosenbaum mit vielen rosa Blüten verziert. Diese schmücken den Baum bis in den April hinein. Danach entwickeln sich die Früchte und erreichen schnell ihre Genuss- und Pflückreife. Ab Mitte Juli können sie geerntet werden. Die Sorte ist leicht folgernd, weshalb es sich anbietet den Obstbaum mehrmals zu durchpflücken. Goldrich ist eine sehr ertragssichere Sorte. Die erste Ernte setzt früh ein.

Verwertung


Saftig und süß besticht die Aprikose Goldrich vor allem durch ihr feines Aroma. Ihren vollen Geschmack erreicht sie nach zwei Tagen in der Vorratskammer oder Küche. Das setzt voraus, dass sie bis dahin nicht gegessen wird. Gerne auch zum backen von Kuchen oder Gebäck verwendet.

Aprikosenbaum


Mittelstark wachsend bildet der Aprikosenbaum eine kompakte Krone. Diese ist mit grünen, ovalen Blättern behangen. Zunächst aufrecht wachsend sorgt der starke Fruchtbehang später für hängende Äste. Diesem wirkt man durch einen unregelmäßig erfolgenden Schnitt des mehrjährigen Fruchtholzes, sowie der Haupt- und Seitentriebe entgegen.
Goldrich ist nicht selbstfruchtbar und sollte deshalb gemeinsam mit einer Befruchtersorte gepflanzt werden. Als Befruchtet geeignet ist die Aprikose Hargrand.

Standort


In sonnigen Lagen gepflanzt reifen die Früchte der Aprikose Goldrich am besten. An Hauswänden gepflanzt schützen diese den Baum in mittlere Höhenlagen vor Wind und Regen. Die Pflanzung auf nährstoffreichen Böden verbessert das Wachstum. Gedeiht auf normalen Gartenböden prächtig.