Mirabelle Aprima

Bild 1
Bild 2
Typ: Mirabelle
Herkunft: Geisenheim
Genussreife: August-September
Frucht: gelborange, gut steinlösend, länglich, oval, sonnenseits rot gesprenkelt
Geschmack: edelaromatisch, honigsüß, saftig
Wuchs: dichte Verzweigung, Krone ausladend, mittelstark
Standort: eher anspruchslos, Sonne bis Halbschatten
Wissenswertes: Brennsorte, für Kompott/Gelee, Massenträger, selbstfruchtbar, Tafelobst
   
Lieferbar ab September 2019 - frisch aus dem Land

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 36580
Herkunft Die Mirabelle Aprima gehört zu den neuen Sorten in unserem Sortiment. Sie wurde an der... mehr
Produktinformationen "Mirabelle Aprima"

Herkunft

Die Mirabelle Aprima gehört zu den neuen Sorten in unserem Sortiment. Sie wurde an der Universität und Forschungsanstalt Geiselheim bei Wiesbaden ausgelesen. Es handelt sich um den Nachkommen einer Zufallskreuzung zwischen Pflaume und Mirabelle. Diese fand in freier Natur statt, was die Mirabelle besonders macht. Für den Anbau ist sie aufgrund ihrer Toleranz, gegen bekannte Krankheiten und Schädlinge zu empfehlen. Zudem trägt sie sehr früh und reich. Eine für den mitteleuropäischen Raum gut geeignete Mirabelle die wir nur empfehlen können.

Mirabelle Aprima

Im Aussehen ähnelt die Mirabelle Aprima einer Zwetsche. Sie ist länglich-oval geformt und löst sich gut vom Stein. Bereits von weitem sind ihre auffällig orangenen Früchte zu sehen. Die Sonne verziert diese im Sommer mit feinen, rosa-violetten Backen. Ein echter Hingucker.

Geschmack

Wird die optisch ansprechende Mirabelle Aprima gegessen entfaltet sich ihr süßer und fein aromatischer Geschmack. Ihr Fruchtfleisch ist fest und goldgelb gefärbt.

Reifezeit

Hervorzuheben ist die im Vergleich zu anderen Mirabellen lange Erntezeit der Sorte Aprima. Die ersten Früchte der Sorte können bereits Mitte August geerntet werden. Die verbleibenden Mirabellen reifen dann folgernd und können über einen Zeitraum von insgesamt vier Wochen geerntet werden. Besonders Buschbäume und Halbstämme kommen sehr früh in den Ertrag. Dieser ist dann direkt sehr hoch. Dies liegt unter anderem daran, dass die Früchte beinahe doppelt so groß sind wie herkömmliche Mirabellen.

Verwertung

Eine hervorragende Tafelfrucht die frisch vom Baum gegessen werden kann. Sie kann darüber hinaus in der Küche sowohl zum Backen, wie auch für Kompott und Marmelade verwendet werden. Zum Brennen ist sie ebenfalls geeignet.

Mirabellenbaum

Sie erhalten einen bereits kräftigen Mirabellenbaum. Dieser ist im Holz winter- und frosthart. In den ersten Jahren wird der Baum kräftig wachsen. Er verzweigt sich gut und bildet eine ausladenden Baumkrone. Diese ist mit vielen mittelgrünen Blättern behangen und spendet im Sommer einen angenehmen Schatten.

Standort

Ein insgesamt breit anbaubarere Mirabellenbaum. Aufgrund seiner sehr frühen Blüte sind Regionen in denen es vermehrt zu Spätfrost kommt zu meiden. Ihre schönsten Früchte bringt die Mirabelle Aprima auf sonnigen Standorten hervor. Wir empfehlen den Baum im Frühjahr zu düngen. Dies fördert die Fruchtbildung und ermöglicht eine sehr reiche Ernte.