Süßkirsche Türkine

Bild 1
Typ: Knorpelkirsche
Synonyme: Early Whte Bigarreau, Flamentiner, Leggeske, Ovale Frühe Herzkirsche
Herkunft: alte franz. Sorte, Frankreich um 1760
Genussreife: Juni-Juli
Frucht: hellrot, mittelgroß, rund
Geschmack: saftig, süßsäuerlich
Wuchs: locker verzweigt, stark
Standort: bis in mittlere Höhenlagen, sonnig, tiefgründig
Wissenswertes: für Kompott/Gelee, Tafelobst
Lieferbar ab September 2019 - frisch aus dem Land

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000679
Herkunft Im französischen Angers ist die Süßkirsche Türkine im Jahr 1750 als Zufallssämling... mehr
Produktinformationen "Süßkirsche Türkine"

Herkunft

Im französischen Angers ist die Süßkirsche Türkine im Jahr 1750 als Zufallssämling entdeckt wurden. Eigentlich handelt es sich um die Sorte Flamentiner. Aufgrund einer Verwechslung wurde die Sorte jedoch als Türkine in Deutschland angebaut. Hier erlangte sie so schnell allgemeine Beliebtheit, dass sie bereits 1801 in offiziellen Obstbau Zeitschriften zum Anbau empfohlen wurde. Der Name wurde seit dem beibehalten. Seit Ende des zweiten Weltkriegs ist die Sorte nur noch selten zu finden. Aufgrund ihres sehr guten Geschmacks lohnt es sich die Kirsche weiter zu verbreiten.

Süßkirsche Türkine

Eine blassgelbe Frucht. Die Sonne malt der Süßkirsche Türkine große rote Backen auf die Schale. Teilweise ist ihre gelbe Grundfarbe nur noch auf der Schattenseite zu erkennen. Die Kirsche ist höher wie breit und mit einem hellgrünen Stiel geziert.

Geschmack

Eine angenehm saure und sehr aromatische Kirsche. Ihr Fruchtfleisch ist fein und sehr saftig. Sehr angenehm im Geschmack.

Reifezeit

In guten Lagen ist die Süßkirsche Türkine bereits ab Ende Mai reif. Sie zählt somit zu den ersten Kirschen der Saison. Ihre Früchte reifen folgernd, sodass sie über mehrere Tage hinweg geerntet werden können. Besonders hervorzuheben ist aber ihre zierende Blüte. Bereits früh ist der Kirschbaum mit weißen Blüten verziert. Deren Boden, sowie Kelchblätter sind oftmals rosa gefärbt. Eine sehr schöne Blüte.

Verwertung

Direkt vom Baum schmeckt die Süßkirsche Türkine am besten. Sie kann gut eingekocht oder als Belag auf Kuchen verarbeitet werden. Auch zur Herstellung von Obstbrand ist sie geeignet.

Kirschbaum

Ein sehr stark und schnell wachsender Kirschbaum. Seine steil aufrecht wachsenden Leittriebe bilden eine trichterförmige Baumkrone. Diese ist locker verzweigt und mit hellgrünen Blättern belaubt. Vereinzelt sind die ersten Blätter des Baums auch rot gefärbt.

Standort

Auf warmen und nährstoffreichen Böden bringt die Süßkirsche Türkine ihre besten Früchte hervor. Nass feuchtes Klima verträgt sie nicht so gut. Wird dies beachtet ist sie auch in mittleren Höhenlagen problemlos anbaubar.