Birne Ulmer Butterbirne

Bild 1
Bild 2
Bild 3
Synonyme: Albecker Butterbirne, Albecker Steigbirne
Typ: Herbstbirne
Herkunft: Baden-Württemberg, vor 1900
Genussreife: September-Oktober
Frucht: gelborange, kugelförmig, sonnenseits rot
Geschmack: saftig, süß, süßaromatisch, vollschmelzend
Wuchs: hohe Lebensdauer, stark
Standort: breit anbaufähig, für frostgefährdete Standorte, geeignet für Höhenlagen
Wissenswertes: allgemein robust, Massenträger, Obst für Ausgleichsflächen, Tafelobst
     
Ausverkauft - Lieferbar ab September frisch aus dem Land

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 38946
Herkunft Aus der Gemarkung um Albeck bei Ulm stammt die Ulmer Butterbirne. Dort wurde sie im... mehr
Produktinformationen "Birne Ulmer Butterbirne"

Herkunft

Aus der Gemarkung um Albeck bei Ulm stammt die Ulmer Butterbirne. Dort wurde sie im Jahr 1868 als Zufallssämling gefunden. Zunächst wurde sie vor allem lokal unter dem Namen Albecker Steigbirne, sowie Albecker Butterbirne angebaut. Aufgrund ihrer Frosthärte, sowie guten Widerstandsfähigkeit wird sie mittlerweile auch überregional gerne gepflanzt.

Birne Ulmer Butterbirne

Ab August ist die Ulmer Butterbirne von der Sonne großflächig rot bemalt. Eine besonders in Kombination mit dem hellgrünen Blatt des Baumes schöne, farbliche Kombination. Die Birne selbst ist rundlich geformt und hängt an ihrem sortentypischen, langen Stiel. Auf ihrer Schattenseite ist die Birne zunächst gelblich grün bemalt. Ab Anfang September zeigt sie dann ihr herbstliches, orangegelb gefärbtes Gewand.

Geschmack

Eine sehr saftige und vollschmelzende Birne. Ihr weißes Fruchtfleisch ist vorwiegend süß und entfaltet ein feinwürziges Aroma. Sie zählt zu den wohlschmeckendsten Birnen.

Reifezeit

Ende September sind die Früchte reif und können gepflückt werden. Sie sind dann am Baum, sowie im Lager für mehrere Wochen haltbar. Der Ertrag setzt allgemein früh ein und ist sehr hoch. Besonders hervorzuheben ist seine geringe Alternanz. Der Birnbaum trägt somit jedes Jahr viele und vor allem gut schmeckende Früchte.

Verwertung

Wie beinahe alle Butterbirnen wird auch die Ulmer Butterbirne frisch vom Baum gegessen. Aufgrund ihrer schönen, herbstroten Färbung ist der Birnbaum dann auch schneller leer gepflückt als man denkt. Die verbleibenden Birnen können gut gedörrt oder zu Kompott verarbeitet werden. Eingeweckt sind sie dann lange haltbar.

Birnbaum

Ein sehr kräftiger und gesunder Birnbaum. In den ersten Jahren trägt der Baum bereits viele leckere Früchte. Nach diesen ersten Jahren wächst er dann stark und bildet seine schöne pyramidale Baumkrone aus. Der Birnbaum ist frosthart und allgemein robust gegenüber Krankheiten und Schädlingen.

Standort

Sowohl für den Hausgarten, sowie die Streuobstwiese ist die Ulmer Butterbirne zu empfehlen. Sie stellt weder an Boden, noch Klima besondere Ansprüche. So kann sie bis in raue Höhenlagen problemlos gepflanzt werden. Diese breite Anbaufähigkeit hebt sie von vielen anderen Birnen ab.