Weidenblättrige Birne

Typ: Laubbaum
Herkunft: Kaukasus
Frucht: hellgrün, klein
Wuchs: mittelstark, trauereschenähnlich, besondere Eignung für Kleingärten
Standort: mittlere Ansprüche an Boden und Klima, sonnig
Wissenswertes: für Kompott/Gelee
Lieferbar ab September 2019 - frisch aus dem Land

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000867
Herkunft Die Weidenblättrige Birne zählt zur Familie der Rosengewächse. Ursprünglich aus dem... mehr
Produktinformationen "Weidenblättrige Birne"

Herkunft


Die Weidenblättrige Birne zählt zur Familie der Rosengewächse. Ursprünglich aus dem Kaukasus stammend ist sie auch in den angrenzenden Gebieten der Türkei, des Iran, sowie Russlands verbreitet. Über die Türkei und den Balkan fand sie Ihren Weg nach Europa. In der deutschsprachigen Literatur wurde sie das erste mal im Jahr 1776 erwähnt. Seit dem befindet sie sich in Mitteleuropa im Anbau und wird vor allem im Mittelgebirge gerne gepflanzt.

Weidenblättrige Birne


Im Frühjahr treiben die Blätter der Weidenblättrigen Birne silbergrau aus. Diese Farbe behalten sie bis in den Sommer wenn sie sich in ein sommergrün verfärben. Sie sind länglich-oval geformt und glatt. Neben ihnen wachsen mit Beginn des Sommers kleine, kugelige Früchte. Diese sind zunächst ebenfalls grün. Je mehr Sonne sie aufsaugen, desto schneller verfärben sie sich gelb und erhalten ihre typisch roten Backen.

Reifezeit


Weiße Blüten behängen ab Ende April den Baum in Doldentrauben. Diese verströmen einen leichten Duft und lassen die gesamte Weidenblättrige Birne erstrahlen. Ab Mitte Juni bilden sich behutsam kleine Zierbirnen aus. Diese werden bis zu 8cm groß und besitzen die typische Birnenform. Ab Ende August können sie vom Baum gepflückt werden.

Verwertung


Roh sind die Früchte nicht zum Verzehr geeignet. Wir empfehlen die Birnen als Zierfrüchte am Baum zu lassen. Sie zieren diesen bis in den Winter hinein und sorgen für einen schönen optischen Akzent im Garten. Zudem können Tiere die Früchte als Nahrung nutzen. Die übrig bleibenden Früchte eignen sich als dekoratives Element in Haus und Hof, sowie als Schmuck am Weihnachtsbaum.
Alternativ können die Früchte eingekocht und zu Marmelade, Gelee und Kompott verarbeitet werden.

Birnbaum


Mittelstark wachsend wird der Birnbaum bis zu 5m groß. Seine Äste hängen und bilden eine trauereschen ähnliche Krone. Durch einen jährlichen Rückschnitt kann der Hochstamm niedrig gehalten werden. Aufgrund ihres malerischen Aussehens wird sie vor allem als Zierbaum gepflanzt. Die Weidenblättrige Birne wird gerne als heimischer Ersatz für mediterrane Gehölze wie den Olivenbaum verwendet. Das Holz ist winterhart.

Standort


Sonnige Lagen und durchlässige Böden unterstützen das Wachstum des Obstbaums. Der Baum sollte frei stehend von anderen Bäumen gepflanzt werden. Hitzeperioden verträgt der Baum gut.