Birnbaum Pastorenbirne

Bild 1
Synonyme: Glockenbirne, Frauenschenkel, Zapfenbirne
Typ: Winterbirne
Herkunft: Frankreich um 1760
Genussreife: Dezember-Februar
Frucht: birnenförmig, länglich, mittelgroß- groß
Geschmack: halbschmelzend, saftig, schwach gewürzt, süßsäuerlich
Wuchs: Krone pyramidal, stark
Standort: bis in geschützte, mittlere Höhenlagen, breit anbaufähig, warm
Wissenswertes: Dörrobst, Lagerbirne, Massenträger
ab 39,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 004647528600244
Herkunft Die Pastorenbirne wurde vor langer Zeit von dem französischen Pfarrer Clion in einem... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Pastorenbirne"

Herkunft

Die Pastorenbirne wurde vor langer Zeit von dem französischen Pfarrer Clion in einem Wald gefunden. Von dort nahm er sie mit und fing an sie in Frankreich zu verbreiten. Diese Verbreitung fand unter vielen Namen statt. Bis heute ist sie auch als Curé Birne, Poire de Curé und Poire de Clion bekannt. Die deutsche Bezeichnung Pastorenbirne geht auf Oberdieck zurück.

Birne Pastorenbirne

Langgestreckt und flaschenförmig ist die alte, schon historische Birnensorte gewachsen. Zunächst in einem grünlichen Gewand gekleidet erscheint die Pastorenbirne in ihrer Vollreife hellgelb bemalt. Sortentypisch und optisch sehr ansprechend ragt eine Rostnaht von Kelch bis Stiel über die Birne.

Geschmack

Die Pastorenbirne ist halbschmelzend und saftig. Bei Genuss entfaltet sie einen schwach gewürzten, süßsäuerlichen Geschmack.

Reifezeit

Die Winterbirne blüht mittelfrüh und ist ein schlechter Pollenbildner. Die reifen Früchte werden ab Anfang Oktober geerntet. Sie reift dann im Lager nach und erreicht im November ihren vollen Geschmack. Sie ist dann bis Januar haltbar.

Verwertung

Die Sorte ist leicht verkäuflich und hält den Versand gut aus. Als Wirtschaftsbirne zum dörren und kochen gut geeignet.

Birnbaum

Der Birnbaum ist in der Jugend besonders stark wüchsig. Seine Krone ist trotz hängender Zweige hoch gebaut.

Standort

An Boden und Standort stellt die alte Obstsorte keine großen Ansprüche. Auch in höheren Lagen kommt sie noch gut fort. Einzig auf sehr windoffenen Lagen sollte sie nicht gepflanzt werden.
Trotz früher Ernte welkt die Birne nicht und behält ihren Geschmack. Es gibt wenige Winterbirnen die für den Obstbau so gut geignet sind wie die Pastorenbirne.