Birnbaum Gelbmöstler

Bild 1
Typ: Herbstbirne
Synonyme: Helleger Mostbirne
Herkunft: Schweiz, 18. Jhdt.
Genussreife: September-Oktober
Frucht: birnenförmig, goldgelb, mittelgroß, rundlich
Geschmack: festes Fruchtfleisch, sehr saftig, süß, weinwürzig
Wuchs: dichte, kurz verzweigte Krone, Krone pyramidal, stark
Standort: anspruchslos an Boden, geeignet für Höhenlagen, nährstoffreich
Wissenswertes: Brennsorte, Dörrobst, gute Mostsorte, lange Blütezeit
ab 29,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 880
Herkunft Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde die Birne Gelbmöstler als Zufallssämling in der... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Gelbmöstler"

Herkunft

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde die Birne Gelbmöstler als Zufallssämling in der Nordschweiz gefunden. Zunächst war die Mostbirne vor allem in um den Bodensee herum verbreitet. In Österreich, der Schweiz und Süddeutschland zählt sie zu den am häufigsten angebauten Mostbirnen. Grund hierfür ist vor allem die hohe Fruchtbarkeit. Zudem kommt die Birne sehr früh in den vollen Ertrag.

Birne Gelbmöstler

In ihrer Vollreife leuchtet die Birne Gelbmöstler goldgelb vom Baum. Die Sonne haucht ihr schwach orange gefärbte Backen auf die Schale. Vor allem aber ist die Birne an ihren zahlreichen Punkten zu erkennen. Diese zieren die komplette, leicht rundlich geformte Frucht. Vor allem in der Vollreife im Herbst eine sehr schöne Birne.

Geschmack

Eine gut gewürzte und leicht süßlich schmeckende Birne. Ihr Fruchtfleisch ist fest und sehr saftig.

Reifezeit

Auf warmen Standorten sind die ersten Birnen der Sorte Gelbmöstler bereits Mitte September reif. Ende September können diese auch an etwas schattigeren Orten gepflückt werden. Die Birne sollte frisch verarbeitet werden, da sie zumeist nicht lange haltbar ist. Hervorzuheben ist die lange Blütezeit der Birne. Ihre ersten Blüten sind bereits früh zu erkennen und blühen dann lange. Zudem zeigen diese sich kaum empfindlich gegen Kälte und Regen. Der Birnbaum trägt deshalb regelmäßig und reichlich.

Verwertung

Eine hervorragende Mostbirne. Sie kann frisch vom Baum gegessen werden. Die Verarbeitung zu Schaumwein oder Schnaps bietet sich ebenfalls an.

Birnbaum

Der Birnbaum Gelbmöstler bildet eine pyramidale Baumkrone. Diese steht auf kräftigen Leitästen und ist gut verzweigt. Über die Krone hinausstehende Äste neigen zum Überhängen. Ungewöhnlich sind die dunkelbraunen Blütenknospen der Sorte. Diese haben eine gelbe Spitze. Im Frühjahr ist diese gut zu erkennen.

Standort

Ein an Boden, sowie Klima anspruchsloser Birnbaum. Der Gelbmöstler bevorzugt sonnige Standorte und nährstoffreiche Böden, kommt aber auch in kargen Höhenlagen fort.