Birnbaum Diels Butterbirne

Bild 1
Synonyme: Mabille, Große Kaier-Birne
Typ: Herbstbirne
Herkunft: Belgien 1811
Genussreife: Oktober-Dezember
Frucht: birnenförmig, gelb, groß-sehr groß, leicht berostet
Geschmack: schmelzend, süßwürzig
Wuchs: Krone breitpyramidal, stark
Standort: feuchte Lagen, humos, nährstoffreich, warm
Wissenswertes: für Spalier gut geeignet, Tafelobst
150,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000392
Die hier gemalte Frucht der Diels Butterbirne stammt aus einem Wiener Kleingarten.... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Diels Butterbirne"
Die hier gemalte Frucht der Diels Butterbirne stammt aus einem Wiener Kleingarten.

Geschichte:

Sie wurde 1811 in Trois-Tours (sprich Troa-Tur) bei Vilvorde in Belgien aufgefunden und zu Ehren des deutschen Pomologen Diel benannt. 1821 kam sie nach Frankreich und Deutschland und ist seitdem sehr verbreitet. In Österreich allgemein bekannt.

Beschreibung:

Die Frucht ist groß bis sehr groß. Im Durchschnitt ist Diels Butterbitrne 85mm breit und 100mm hoch. Dickbauchig-birnförmig, oft ungleichhälftig. Kelch halb offen, Blättchen aufrecht, einwärtsgebogen, Einsenkung flach, mit rippenartigen Erhebungen. Stiel stark, holzig, gebogen, sitzt in einer kleinen Einsenkung, oft von einem kleinen Fleischwulst seitlich gedrückt. Schale derb, hellgrün, später zitronengelb, sonnenseits höher gefärbt, mit Rostpunkten und feinen Rostfiguren, besonders um den Stiel. Fleisch weiß, nur in gutem Boden schmelzend. Es ist süß und ein wenig gewürzt. Ansonsten oft körnig, steinig und herb. Kernhaus hohlachsig. Die kleinen, engen Kammern von Diels Butterbirne enthalten wenige und selten vollkommene Kerne.

Befruchtungsverhältnisse:

Schlechter Pollenspender, mittelfrüh blühend.

Reife:

Baumreife im Oktober. Im Weinklima ist Diels Butterbirne bald genussreif. In kälteren Lagen bis Dezember haltend.

Verwertung:

Wenn man für gleichmäßige Ausbildung der Früchte sorgt, sind diese auf dem Markte leicht verkäuflich. Gut ausgebildete Früchte können als Kabinettstücke gepackt werden, die übrigen als erste und zweite Kistenware. Geht unter dem eigenen Namen auf den Markt.

Birnbaum:

Dieser ist starkwüchsig, seine Krone breitpyramidenförmig. Er gedeiht noch auf Quitte, bildet leicht Fruchtholz und ist deshalb für Formbäume, besonders Spaliere, sehr geeignet. Taugt auch zum Hoch- und Halbstamm.

Standort:

Verlangt guten Birnenboden. Auf trockenem Standort, in kaltem, schwerem Boden und in rauen Lagen versagt er. Die großen Früchte verlangen einen geschützten Standort. Der Fruchtholzschnitt soll kurz bis mittellang sein.

Gute Eigenschaften:

Die frühe und reiche Tragbarkeit von Diels Butterbirne empfiehlt sie zur Anpflanzung, wo sich ihre Früchte gut ausbilden und schmelzend werden. Auch der Anfänger im Obstbau wird mit Spalier- und Zwergbäumen schon gute Erfolge haben.