Pflaume Zibarte - Klon E

Typ: Wildpflaume
Herkunft: Münsterland, sehr alte Sorte
Genussreife: nach dem ersten Frost
Frucht: klein, kugelförmig, rötlichgrün
Geschmack: hoher Gerbstoffgehalt, schlehenartiges Aroma
Wuchs: mittelstark-schwach
Standort: anspruchslos
Wissenswertes: Brennsorte, für Kompott/Gelee, selbstfruchtbar
500,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000426
Herkunft Als eine Unterart der Pflaume ist die Zibarte eine der ältesten bekannten... mehr
Produktinformationen "Pflaume Zibarte - Klon E"

Herkunft


Als eine Unterart der Pflaume ist die Zibarte eine der ältesten bekannten Pflaumensorten. Bereits Hildegard von Bingen kannte die Sorte und hielt ihre Form und Geschmack schriftlich fest. Ausgrabungen legen nahe, dass die Zibarte bereits in der Steinzeit als Nahrungsmittel Verwendung fand. Im Mittelalter prägte der Baum das Landschaftsbild und wurde auf Wiesen und an Äckern gepflanzt. Ihr Ursprung findet sich im Münsterland.

Pflaume Zibarte - Klon E


Die Früchte der Zibarte Klon E leuchten ab August gelb-grün, teils rot-grün vom Obstbaum. Sie sind blau bereift, kugelig und bis zu 3cm groß. Nach dem ersten Frost können die Früchte geerntet werden. Sie sind dann frisch zu genießen. Weiterverarbeitet zu Marmelade oder auch Schnaps entfalten sie ihren süßsäuerlichen Geschmack, der stark an eine Schlehe erinnert.

Wachstum


Stetig und beständig entsteht ein bis zu 4m großer Obstbaum. Dieser ist dicht verzweigt und mit dunkelgrünen, vereinzelt gerosteten Blättern besetzt. Ähnlich den Blättern sind auch die jungen Triebe der Zibarte zunächst grün, färben sich im Alter dann braun. Zeitgleich bildet sich eine kugelige Krone aus. Es werden mittlere Erträge erzielt.

Standort


Anspruchslos wächst der Obstbaum wirklich überall. Das Holz ist frosthart und auch gegenüber Krankheiten ist der Baum robust.

Ein für den Naturgarten sehr zu empfehlender Obstbaum