Weintraube Regent

Bild 1
Bild 2
Herkunft: Rebenzüchtung Geiweilerhof
Genussreife: September-Oktober
Frucht: Deckfarbe blau
Geschmack: süßfruchtig mit leichtem Aroma
Wuchs: Kletterpflanze
Standort: sonnig, verträgt trockenen Boden
Wissenswertes: gute Mostsorte, Tafelobst, Trägt an den neuen Ruten, d.h. kräftiger Rückschnitt !
   
17,50 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 53939
Herkunft Die am deutschen Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof gezüchtete Weintraube... mehr
Produktinformationen "Weintraube Regent"

Herkunft


Die am deutschen Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof gezüchtete Weintraube Regent gehört zu den neueren Rebsorten. Aus der Pfalz stammend ist sie dort, sowie im benachbarten Rheinhessen stark verbreitet.

Weintraube Regent


Als Tafeltraube oder auch zur Wein- und Saftgewinnung geeignet. Die Weintraube Regent ist grün belaubt. Im Herbst verfärbt sich ihr Kleid in ein warmes rot.

Frucht


Ihre blauen, mittelgroßen Beeren hängen in lockeren Trauben an der Rebe. Frisch gepflückt sticht das fruchtige Aroma der süßen Weintraube hervor. Zu Wein gekeltert entstehen milde, samtige Rotweine. Bei Genuss entfalten diese ihr fruchtiges, an Kirsche und Johannisbeeren erinnerndes Aroma.
Im Garten, sowie Weinberg kann die Sorte ab Mitte September geerntet werden.

Wachstum


Schnell wachsend macht die Weintraube, an einer Wand gepflanzt, auch vor Fenstern oder Türe keinen Halt. Die dünnen Jahrestriebe sollten deshalb im Herbst zurückgeschnitten werden. Um zu Vermeiden, dass das Gewicht der Trauben die jungen Triebe zu Boden zieht ist das Wachstum mit Spalieren oder Rankhilfen zu unterstützen. Mit rankhilfen gestützt kann die Weinrebe auch im Topf auf dem Balkon gehalten werden.
Das Holz ist winterhart. Die Sorte resistent gegenüber Pilzkrankheiten. Es empfiehlt sich Weintrauben im Verbund mit drei weiteren Reben der selben Sorte zu pflanzen.

Standort


Wie alle Weintrauben mag auch Regent sonnige und warme Standorte. Nasse Böden sollten vermieden werden, ansonsten wächst die Rebe auf kalkreichen Böden ebenso wie auf ehr sauren.