Stachelbeere Invicta

Bild 1
Bild 2
Typ: Stachelbeere
Herkunft: England
Genussreife: Juli
Frucht: gelblichgrün, groß
Geschmack: aromatisch, süß mit feiner Säure
Wuchs: breitbuschig, stark
Standort: breit anbaufähig, keine Spätfrostlagen, Sonne bis Halbschatten
Wissenswertes: Robust gegenüber Pilzkrankheiten, selbstfruchtbar
   
ab 12,50 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 4703
Stachelbeere Invicta Die aus England stammende Stachelbeere Invicta hat sich sowohl im... mehr
Produktinformationen "Stachelbeere Invicta"

Stachelbeere Invicta

Die aus England stammende Stachelbeere Invicta hat sich sowohl im Hausgarten, wie auch Erwerbsanbau durchgesetzt. Ihre gelbgrünen Früchte verstecken sich gut hinter den hellgrünen Blättern des Strauchs. Typisch für Stachelbeeren glänzen diese matt und sind leicht behaart. Ihre Früchte werden im Haushalt vielseitig verwendet. Auf Kuchen, sowie in Obstsalaten schmecken sie sehr gut. In der Speisekammer gelagert können sie über mehrere Tage hinweg frisch gegessen werden. Ansonsten lohnt es sich die Stachelbeere zu Marmelade oder Gelee weiterzuverarbeiten.

Befruchtungsverhältnisse

Eine selbstfruchtbare Stachelbeere. Sie sollte dennoch mit mindestens einer weiteren Stachelbeere zusammen gepflanzt werden. Hierdurch erhöhen sich die Erträge der Sorte Invicta.

Reifezeit

Zu beachten ist die frühe Blüte der Stachelbeere Invicta. Diese findet am zweijährigen Holz statt und führt zu einer schnellen Fruchtbildung. Bereits Mitte Juli sind ihre Beeren reif und können geerntet werden. Während der Ernte sind noch nicht alle Früchte reif, weshalb eine Woche später erneut frische Beeren geerntet werden können.

Beerenstrauch

Stark wachsend bildet sich ein breiter Beerenstrauch. Durch einen Rückschnitt der tragenden, zweijährigen Äste wird der Strauch gut in Form gehalten. Eine insgesamt widerstandsfähige Stachelbeere.

Standort

Aufgrund ihrer frühe Blüte ist die Stachelbeere Invicta nicht für hohe Lagen zu empfehlen. Hier können späte Frosteinbrüche die Ernte verringern. Davon abgesehen bildet sie im Halbschatten viele und gute Früchte. Auf nährstoffreichem Boden kommt sie gut fort und entwickelt schnell einen gut verzweigten Busch.