Apfelbaum Fey's Rekord

Bild 1
Typ: Herbstapfel
Herkunft: Findling, verbreitet ab 1935
Genussreife: September-Dezember
Frucht: kegelförmig, leuchtend scharlachrot mit purpurviolettem Anhauch, mittelgroß
Geschmack: mittelstark gewürzt, säurearm
Wuchs: mittelstark
Standort: Boden durchlässig, breit anbaufähig, für Höhenlagen geeignet
Wissenswertes: für Spalier gut geeignet, Guter Pollenspender
ab 39,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 006374746732565
Herkunft Die Sorte Fey's Rekord wurde in Meckenheim bei Bonn in den Handel gebracht. Sie ist... mehr
Produktinformationen "Apfelbaum Fey's Rekord"

Herkunft

Die Sorte Fey's Rekord wurde in Meckenheim bei Bonn in den Handel gebracht. Sie ist keine Neuzüchtung, sondern ein Findling. In der Familie der Taubenäpfel gehört sie zur Gruppe Nanetitt und Schafnase.
Die hier gezeigte Abbildung aus dem Jahr 1940 ist zu wenig farbig. In der Natur ist die Sorte stärker fleisch- und zinnoberrot leuchtend.

Beschreibung

Es gibt nur wenige Apfelsorten, die eine solch lebhafte und intensive Farbe aufweisen können. Die Schale ist leuchtend scharlachrot und purpurviolett angehaucht. Der Apfel ist mittelgroß, kegelförmig geformt und hoch gebaut. Zum Kelch hin stark verjüngt bilden sich fünf schwache Rippen. Der Kelch selbst ist offen gestaltet und liegt in ganz flacher Bucht ohne Kelchgrube. Der Stiel des Fey's Rekord liegt in einer tiegen Stielbucht und ist sehr dünn und lang. Die Stielbucht des Apfels ist leicht berostet.

Fruchtfleisch

Das Fruchtfleisch ist gänzlich weiß. Es verströhmt einen feinen, würzigen Geschmack bei wenig Säure.

Apfelbaum

Der Apfelbaum wächst mittelstark und ist früh und stark fruchtbar.
Die Sorte ist sehr gut widerstandsfähig gegen Schädlinge und Frost. Ein Apfel für das Auge und den Gaumen.

Reifezeit

Der Apfel Fey's Rekord kann ab Mitte September geerntet werden. Im Lager hält er sich genussreif bis Anfang Dezember.

Standort

Insgesamt breit anbaubar. Das Apfelholz ist widerstandsfähig gegen Holzfrost. Die gesamte Sorte robust gegen Pilzkrankheiten. Selbst die relativ frühe Blüte zeigt nur geringe Anfälligkeit gegen Spätfrost. Eine aus diesen gründen auch für Höhenlagen geeignete Obstsorte. Lediglich auf ausreichend feuchte Böden ist zu achten.