Apfelbaum Bischofsmütze nach Zorn

Bild 1
Typ: Herbstapfel
Herkunft: unbekannt
Genussreife: September-Januar
Frucht: hellrot, mittelgroß- groß
Geschmack: mildsäuerlich, schwach gewürzt
Wuchs: mittelstark-stark
Standort: eher anspruchslos, geeignet für Höhenlagen, sehr gut für Obstwiesen
Wissenswertes: gute Backsorte, gute Mostsorte
Unsere Bäume aus dem Freiland versenden wir nur in der Pflanzzeit von Oktober bis Ende April.

Pflanzen im Topf oder Container versenden wir auch im Sommer.

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000314
Herkunft Bei der Bischofsmütze nach Zorn handelt es sich um eine Spielart der ursprünglichen... mehr
Produktinformationen "Apfelbaum Bischofsmütze nach Zorn"

Herkunft

Bei der Bischofsmütze nach Zorn handelt es sich um eine Spielart der ursprünglichen Bischofsmütze. Diese wurde vermutlich als Zufallssämling in der Lausitz gefunden. Ende des 19. Jahrhunderts wurde er vom Deutschen Pomologen-Verein zum allgemeinen Anbau empfohlen.

Apfel Bischofsmütze nach Zorn

Ein mittelgroßer Apfel mit glatter Schale. Mit zunehmender Reife fettet der Apfel. Dieser ist mit roten Farbpunkten, sowie einzelnen, roten Streifen verziert. Auf ihrer Sonnenseite ist die Bischofsmütze nach Zorn teilweise großflächig rot bemalt. Das Fruchtfleisch ist mittelfest und weiß.

Geschmack

Ein mildsäuerlicher Apfel. Das saftige Fruchtfleisch ist zudem leicht gewürzt.

Reifezeit

Der Apfelbaum tritt früh in die Blüte. Diese ist nicht empfindlich gegen Frost. Die reifen Äpfel können ab Ende September gepflückt werden. Sie sind dann bis Dezember haltbar. Bei guter Lagerung bis Februar. Der Apfelbaum trägt regelmäßig und mittelhoch. Der erste Ertrag setzt früh ein.

Verwertung

Bei der Bischofsmütze nach Zorn handelt es sich um eine gute Most- und Backsorte. Oftmals wird sie gedörrt oder zur Herstellung von Apfelwein verwendet.

Apfelbaum

Der Apfelbaum baut in seinen ersten Standjahren eine aufrechte, hochovale Krone auf. Diese wird im Alter breiter und verzweigt sich gut. Ein Baumschnitt lichtet die Krone gut aus und sichert die Fruchtqualität.

Standort

Insgesamt anspruchslos. Auf guten Böden kommt er auch in Höhenlagen gut fort. In diesem Fall sollte er in geschützten Lagen gepflanzt werden.