Apfelbaum Berkersheimer Roter

Synonyme: Berkersheimer Roter
Typ: Winterapfel
Herkunft: Frankfurt-Berkersheim
Genussreife: Oktober-April
Frucht: breitrund-kantig, dunkelrot, mit ausgeprägten Rippen
Geschmack: reich an Vitamin C, sehr sauer, Wirtschafts- u. Mostsorte
Wuchs: Krone pyramidal, stark
Standort: anspruchslos
Wissenswertes: Apfelweinherstellung, gute Backsorte, gute Mostsorte
25,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000428
Herkunft Eine Frankfurter Lokalsorte, aus dem Stadtteil Berkersheim. Früher vor allem in der... mehr
Produktinformationen "Apfelbaum Berkersheimer Roter"

Herkunft

Eine Frankfurter Lokalsorte, aus dem Stadtteil Berkersheim. Früher vor allem in der Rhein-Main Region verbreitet galt sie lange als verschollen. 1942 wurde sie wiederentdeckt. Heute finden sich einzelne Vorkommen des Apfel Berkersheimer Roter noch in Westfalen.

Apfel Berkersheimer Roter

Ein mittelgroßer Apfel mit glatter und dicker Schale. Diese ist mit hellen Schalenpunkten, sowie einzelnen, dunkelroten Flammen verziert. Im Verlauf des Spätsommers verfärbt die Schale sich goldgelb. Auf ihrer Sonnenseite lässt sie sich glutrot bemalen. Das Fruchtfleisch ist weiß.

Geschmack

Der saure Apfel ist reich an Vitamin C. Das sehr saftige Fruchtfleisch ist fest und besitzt einen sehr geringen Zuckeranteil.

Reifezeit

Die einzelnen Früchte können ab Anfang Oktober gepflückt werden. Nach der Ernte können die Äpfel bis in den März gelagert werden. Der Baum erzielt hohe Erträge in Folge einer regelmäßigen Alternanz.

Verwertung

Eine sehr gute Mostsorte. In Frankfurt selbstverständlich für die Herstellung von Apfelwein verwendet. Anderorts zur Saftherstellung genutzt.

Apfelbaum

Sie erhalten einen stark wachsenden Apfelbaum. Dieser baut schnell eine pyramidale, gut verzweigte Krone auf. Das Holz ist frostfest. Gegenüber Krankheiten ist der Apfelbaum widerstandsfähig. Im Alter verringert sich das Wachstum der Sorte Berkersheimer Roter.

Standort

Insgesamt anspruchslos ist der Baum breit anbaufähig. Die Blüte ist nicht frostempfindlich. Die Sorte kann somit auch in Spätfrostlagen gepflanzt werden.