Apfelbaum Astramel

Typ: Sommerapfel
Herkunft: Jork
Genussreife: Juli-August
Frucht: mittelgroß- groß
Geschmack: ausgewogenes Zucker- Säure-Verhältnis, lockeres Fruchtfleisch, saftig
Wuchs: mittelstark
Standort: eher anspruchslos
Wissenswertes: für Kompott/Gelee, Tafelobst
ab 27,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000427
Herkunft Der frühe Apfel Astramel befindet sich seit 1985 im Anbau. Es handelt sich um eine... mehr
Produktinformationen "Apfelbaum Astramel"

Herkunft

Der frühe Apfel Astramel befindet sich seit 1985 im Anbau. Es handelt sich um eine Kreuzung der bekannten Sorten Roter Astrachan, James Grieve und Melba. Wobei Melba und James Grieve zunächst gekreuzt wurden. Er ist in Jork, im Alten Land entstanden.

Apfel Astramel

Ein kantiger, grob gerippter Apfel. Astramel ist großflächig rot bemalt und teilweise rot gestreift. Rostfiguren zieren die glatte Schale. Auf der Schattenseite ist die gelbgrüne Grundfarbe schön zu erkennen. Das Fruchtfleisch ist hellgelb und fein.

Geschmack

Der sehr frühe Sommerapfel überzeugt mit seinem ausgeglichenem, süß-sauren Geschmack. Er ist saftig und trägt eine geringe Würze.

Reifezeit

Mit Astramel beginnt in vielen Gärten die Apfelernte. Die ersten Äpfel können bereits ab Ende Juli gepflückt werden. Der Apfelbaum sollte aufgrund seiner folgernden Reife über den Zeitraum von drei Wochen mehrmals durchpflückt werden. Sie haben so stets frische und qualitativ hervorragende Äpfel. Der Baum blüht früh und lange. Er ist ein guter Pollenspender.

Verwertung

Am Besten direkt vom Baum zu naschen. Als einer der frühesten Äpfel wird er gerne auf dem Markt angeboten. Er kann nicht gelagert werden, weshalb die Frucht direkt und frisch verzehrt wird. Gerne wird sie auch zu Apfelmus weiterverarbeitet. So ist sie dann auch lange haltbar.

Apfelbaum

Mittelstark wachsend bildet der Apfelbaum eine hochkugelige Krone. Diese ist mittelgrün belaubt. Vögel nisten gerne in ihr.

Standort

Insgesamt anspruchslos bevorzugt der Obstbaum nährstoffreiche Böden. Sonnige und warme Standorte fördern die frühe Fruchtbildung. Spätfrostlagen sollten aufgrund der frühen Blüte gemieden werden. Diese ist für Bienen eine lieb gewonnene und viel gesuchte Nahrungsquelle.