Apfelbaum Lohrer Rambur

Bild 1
Typ: Winterapfel
Synonyme: Schwaikheimer, Sikula-Apfel, Sternwirtsapfel, Zocklerapfel
Herkunft: Maintal, vor 1900
Genussreife: Januar-April
Frucht: groß, grünlichgelb, hochgebaut, Schale fettend, sehr ungleichmäßige Form
Geschmack: saftig, säuerlich
Wuchs: dichte, kurz verzweigte Krone, Krone breitkugelig
Standort: anspruchslos an Boden, für Höhenlagen geeignet
Wissenswertes: gute Mostsorte, Obst für Ausgleichsflächen, sehr widerstandsfähig, triploid (braucht Pollenspender)
Lieferbar ab September 2019 - frisch aus dem Land

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000516
Herkunft In Unterfranken liegt der Ursprung des Lohrer Rambur. Es handelt sich um einen 1850 im... mehr
Produktinformationen "Apfelbaum Lohrer Rambur"

Herkunft

In Unterfranken liegt der Ursprung des Lohrer Rambur. Es handelt sich um einen 1850 im gleichnamigen Ort, Lohr am oberen Main, entstandenen Zufallssämling. Überregional hat er mit Beginn des 20. Jahrhunderts an Bedeutung gewonnen. Eine in naturnahen Gärten und auf Streuobstwiesen beliebte Apfelsorte. Im Maintal, sowie großen Teilen Baden Württemberg ist der landschaftsprägende Apfelbaum auf Wiesen und Feldwegen zu finden.

Apfel Lohrer Rambur

Ein sehr großer, zumeist über 200gr schwerer Apfel. Auffällig ist sein hellgrünes Gewand in welchem sich die Sonne spiegelt. Dieses ist mit feinen, hellen Schalenpunkten verziert. Die Sonne malt dem Lohrer Rambur einzelne, hellrote Streifen auf die Wangen. Sein Fruchtfleisch ist grünlichweiß und fest.

Geschmack

Ein sehr sauer schmeckender Apfel. Sein Fruchtfleisch ist leicht gewürzt und saftig.

Reifezeit

In der Blüte ist der Lohrer Rambur frosthart. Er gehört damit zu den wenigen früh blühenden Äpfeln deren Blüte späte Frosteinbrüche überdauern kann. Die sich bildenden Früchte sind ab Mitte September reif und können geerntet werden. Im Lager reift der Apfel geschmacklich nach und verliert einen Großteil seiner Säure. Ab Januar ist er dann genießbar. Seine Genussreife behält er bis in den April. Erste Früchte trägt der Lohrer Rambur spät. Seine Ernten alternieren dann zwischen sehr hohen und geringen Erträgen.

Verwertung

Ein hervorragender Mostapfel, dessen Saft durch seinen hohen Säuregehalt besticht. Mit seinem sauren Geschmack bereichert er jeden Kuchen. Ab Januar zählt er zu den wenigen sauren Äpfeln die direkt aus der Speisekammer gegessen werden können.

Apfelbaum

Sie erhalten einen stark wachsenden Apfelbaum. Als solcher bildet er rasch seine breitkugelige Baumkrone aus. Diese ist mit satt grünen Blättern behangen und gut verzweigt. Im Alter schwächt sich das Wachstum des Lohrer Rambur zu Gunsten der Fruchtbildung ab. Ein Verjüngungsschnitt erhält die Fruchtbarkeit des Obstbaums. Sein Holz ist frostfest.

Standort

Ein an Klima und Boden insgesamt anspruchsloser Apfelbaum. Als solcher kann der Lohrer Rambur auch in Höhenlagen gepflanzt werden.