Zwetsche Auerbacher

Typ: Zwetschge
Herkunft: Rheingau ca. 1960
Genussreife: September
Frucht: Deckfarbe blau, eiförmig, mittelgroß
Geschmack: herbsäuerlich
Wuchs: Krone breitkugelig, mittelstark-stark
Standort: geschützt, trocken
Wissenswertes: ertragreich, gute Backsorte, selbstfruchtbar, Tafelobst
ab 23,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 004876714227524
Geschichte: Die Zwetsche Auerbacher wurde durch die Forschungsanstalt Geisenheim eingeführt.... mehr
Produktinformationen "Zwetsche Auerbacher"

Geschichte:

Die Zwetsche Auerbacher wurde durch die Forschungsanstalt Geisenheim eingeführt. Dort wurde sie in einer Sortimentspflanzung aufgefunden und seit den 60er Jahren verbreitet. Heute ist sie insbesondere in der Pfalz und in Rheinhessen verbreitet.

Zwetsche Auerbacher:

In der Vollreife ist die Frucht dunkelblau bemalt und in einen weiß-blau bedufteten Mantel gehüllt. Auf der Schattenseite kann diese Bemalung teilweise ins rötliche übergehen. Die mitteldicke Haut ist mit vereinzelten Punkten verziert und weist eine leichte Berostung auf. Die flache Bauchnaht ist auf der eiförmigen Frucht kaum zu erkennen. Sie hängt an einem kurzen und dicken Stiel.

Geschmack:

Fest und hellgelb verfärbt sich das Fruchtfleisch der Zwetsche Auerbacher in der Reifeperiode hin zu einer goldgelben Farbe. Es löst sich gut von dem breiten, mit ausgebildeten Seitenfurchen besetzten Stein der Frucht und ist saftig. Wird die Zwetsche genascht entfaltet sich ihr guter, aus einem harmonischen süß-sauer Verhältnis bestehender Geschmack.

Reifeprozess:

Spät blühend kann die Zwetschensorte ihre weiß-grünliche Blüte selbst bestäuben. Nach dem die Früchte ihre Vollreife erreicht haben kann der Zwetschenbaum ab Ende August abgeerntet werden.
Die Zwetsche Auerbacher erzielt bereits sehr früh hohe Erträge, die bei geringer Alternanz nur wenig schwanken.

Verwertung:

Sollten sie ab und an Zwetschenkuchen in einer Bäckerei kaufen ist dieser mit hoher Wahrscheinlichkeit mit der Auerbacher Zwetsche belegt. Nach dem Backen leicht matschig und dennoch von guter Fruchtqualität ist sie hierfür ideal. Wahlweise kann die Frucht auch direkt vom Baum oder eingemacht aus dem Glas gegessen werden.

Zwetschenbaum:

Mittelstark wachsend bildet der Zwetschenbaum eine breikugelige Krone. Mitteldicht verzweigt ist die Krone mit dickem Fruchtholz besetzt. Belaubt ist sie von elliptisch geformten, hellgrünen Blättern.

Standort:

In den ersten Baumjahren nach der Pflanzung ist der Zwetschenbaum anfällig gegen winterfrost weshalb geschützte Lagen zu bevorzugen sind. Ansonsten kommt die Zwetsche Auerbacher in allen trockenen Lagen gut fort. Die Sorte sollte nicht in Regionen gepflanzt werden in denen die Scharka Krankheit vorkommt.

Aufgrund ihrer hohen Erträge ist die Auerbacher Zwetsche in Trockengebieten sehr beliebt. Ihre optischen und geschmacklichen Qualitäten machen sie begehrt, weshalb sie in vielen Gärten, Streuobstwiesen und Obstplantagen zu finden ist.