Süßkirsche Weiße Spanische

Typ: Knorpelkirsche
Herkunft: unbekannt
Genussreife: Juni-Juli
Frucht: klein- mittelgroß, rotbunt
Geschmack: mildsäuerlich, saftig, süßlich
Wuchs: mittelstark-stark
Standort: eher anspruchslos, leichte Böden
Wissenswertes: für Kompott/Gelee, Tafelobst
27,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000675
Die Süßkirsche Weiße Spanische gehört zur Familie der Knorpelkirschen. Geschichte: Die erste... mehr
Produktinformationen "Süßkirsche Weiße Spanische"
Die Süßkirsche Weiße Spanische gehört zur Familie der Knorpelkirschen.

Geschichte:

Die erste Beschreibung der Sorte geht auf Pastor Henne aus Hamersleben bei Halberstatd zurück. Nach seiner Beschreibung der Kirsche Weiße Spanische zu Ende des 18. Jahrhunderts wurde diese von Pomologen um Truchsess aus Coburg weiterverbreitet. Vor allem auf sein Engagement ist die sehr schnelle überregionale Verbreitung innerhalb Deutschlands zurückzuführen. Insbesondere zwischen 1900 und 1960 eine der inhausgärten und im Erwerbsobstbau am meisten angebauten Kirschsorten. Nachdem sie zwischenzeitlich als verschollen galt ist sie auf Initiative des Pomologen-Vereins seit 2007 wieder im Handel aufzufinden.
In Sachsen ist sie bekannt als Doktorknorpelkirsche, weitere Synonyme sind Helle Herzkirsche und Totenköppe.

Kirsche:

Die Sonne kitzelt auf der ihr zugewandten Seite eine helle Rötung auf die blassgelbe Grundfarbe der Frucht. Insgesamt ist die Weise Spanische Süßkirsche aber als hellgelbe Frucht zu erkennen deren Schale teilweise rot gefleckt ist. Breitrund geformt ist die Stielgrube der Kirsche flach, zum Stempel hin ist sie flach abgerundet. Sie bringt es auf ein Gewicht von bis zu 7 Gramm.
h4>Geschmack: Das mittelfeste Fruchtfleisch ist weißlich bis hellgelb gefärbt. Es entwickelt sich ein süßer, mit sehr feiner Säuer unterlegter Geschmack. Die sehr aromatische Kirsche ist saftig ohne dabei zu färben.

Reifezeit:

Mittelfrüh fängt die rein weiße Blüte, die von grünen Kelchblättern umgeben ist, an zu blühen. Die Vollreife der Früchte setzt in der 4. Kirschwoche ein, sodass der Kirschbaum ab dann gepflückt werden kann.

Verwertung:

Die geschmacklich sehr hochwertige Kirsche ist für den Frischverzehr ideal. Da ihre Schale druckempfindlich ist wird die Frucht am Besten zu Kompott oder Gelee weiterverarbeitet. Eine Konservierung der Frucht sollte nur direkt nach dem Pflücken erfolgen. Ein Brennen ist ebenfalls möglich.

Kirschbaum:

Der stark wachsende Kirschbaum bildet schräg aufrecht wachsende Leittriebe deren Fruchtholz dicht verzweigt ist. Insbesondere im unteren Kronen bereich kann dieses teilweise sogar waagerecht wachsen. Die Krone ist breitkugelig. Sie ist mit mittel bis hellgrünen Blättern locker belaubt und kann im Alter leicht hängend werden. Die Baumgesundheit der Sorte ist hoch.

Standort:

Die robsute Süßkirsche Weiße Spanische ist breit anbaubar.

Hervorzuheben ist die gute Baumgesundheit der Sorte, welche sie für den Streuobstanbau und den Hausgarten interessant macht. Da sie auch geschmacklich sehr überzeugt ist die Weiße Spanische zu empfehlen.