Süßkirsche Grolls Schwarze

Typ: Knorpelkirsche
Herkunft: Guben 1865
Genussreife: Juni-Juli
Frucht: dunkelrot, mittelgroß- groß, oval
Geschmack: saftig, süßsäuerlich
Wuchs: mittelstark-stark
Standort: eher anspruchslos, leichte Böden
Wissenswertes: Brennsorte, für Kompott/Gelee, Tafelobst
ab 27,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000677
Die Süßkirsche Grolls Schwarze gehört zur Familie der Knorpelkirschen. Geschichte: Bei der... mehr
Produktinformationen "Süßkirsche Grolls Schwarze"
Die Süßkirsche Grolls Schwarze gehört zur Familie der Knorpelkirschen.

Geschichte:

Bei der Kirsche handelt es sich um eine ältere Lokalsorte die aus Gruben an der Neiße stammt. Erstmals beschrieben wurde sie 1870 von Oberdieck welcher die Sorte direkt aus Gruben erhielt.

Kirsche:

Flach- bis breitrund geformt zählt Grolls Schwarze Süßkirsche zu den mittelgroßen Früchten. Typisch ist ihre tiefe Stielhöhe aus welcher ein mittellanger, teilweise rötlich verfärbter Stiel empor wächst.
Zunächst hell gestreift verfärbt die Kirsche sich bei Vollreife hin zu einem schwarzrot. Mit Glück sind leichte Streifen auch in der Vollreife noch zu erkennen.

Geschmack:

Das feste Fruchtfleisch ist schwarzrot gefärbt und saftig. Wird es verzehrt entfaltet sich ein süßer, sehr aromatischer Geschmack.
Die Frucht platzt kaum, färbt die Lippen aber rötlich.

Reifezeit:

Frühblühend reift die Sorte langsam, sodass der Kirschbaum ab der 6. Kirschwoche abgeerntet werden kann. Die Erträge sind reichlich.

Verwertung:

Die sehr gute, hoch aromatische Kirsche Grolls Schwarze wird im Hausgarten zum Frischverzehr sehr geschätzt. Sie kann problemlos weiterverarbeitet und auch zum brennen benutzt werden.

Kirschbaum:

Der gut wachsende Kirschbaum hat eine breitwüchsige Form und bildet eine mitteldichte, hochgebaute Krone.
Sein Holz ist stark und gegen Schrotschuss und Monilia wenig anfällig.

Ihr guter Geschmack, der gesunde Kirschbaum, sowie die gute Platzfestigkeit ihrer Früchte machen die Süßkirsche Grolls Schwarze bis heute für den Anbau auf Streuobstwiesen, in Hausgärten und Siedlergärten empfehlenswert.