Süßkirsche Werdersche Braune

Bild 1
Typ: Herzkirsche
Herkunft: Sachsen-Anhalt, 19. Jhdt.
Genussreife: Anfang Juli
Frucht: herzförmig, mittelgroß
Geschmack: aromatisch, süßsäuerlich
Wuchs: mittelstark
Standort: geschützt, warm
Wissenswertes: Tafelobst, triploid (braucht Pollenspender)
ab 27,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000412
Die Süßkirsche Werdersche Braune gehört zur Familie der Herzkirschen. Geschichte: Die... mehr
Produktinformationen "Süßkirsche Werdersche Braune"
Die Süßkirsche Werdersche Braune gehört zur Familie der Herzkirschen.

Geschichte:

Die Kirsche ist seit über hundert Jahren im Anbau, ihre Abstammung allerdings unbekannt. Erste Empfehlung wurden Ostdeutschland für die Sorte ausgesprochen. Ab den 60ern wurde sie vermehrt auch in Westdeutschland angebaut. Heute ist sie vor allem auf Streuobstwiesen zu finden.

Kirsche:

Die Kirsche glänzt in einem dunklen braunrot vom Baum. Meist beulig rund gewachsen ist sie sowohl stielwärts als auch stempelwärts abgeplattet. Von der Stielhöhle her läuft oftmals eine Fruchtfurche über die Frucht. Die Kirsche wird mittelgroß und bis zu 7 Gramm schwer.

Geschmack:

Das mittelfeste Fruchtfleisch ist dunkelrot gefärbt und saftig. Die Süßkirsche Werdersche Braune entfaltet einen süßen mit leichter Säure verbundenen Geschmack und ist sehr aromatisch.

Reifezeit:

Die Blüte der weiß blühende Kirsche setzt mittelfrüh ein. Nach einer gleichzeitig einsetzenden und gleichmäßig verlaufenden Reife der Früchte sind diese in der 4. Kirschwoche reif, sodass der Kirschbaum gepflückt werden kann. Die Ernte setzt insgesamt früh ein und bringt regelmäßig mittlere bis hohe Erträge.

Verwertung:

Die alte Herzkirsche ist eine Tafelkirsche für den Direktverzehr. Konserviert kann sie auch später noch als Nachtisch gegessen werden.

Kirschbaum:

Stark wachsend bildet der Kirschbaum steil aufrecht wachsende Leitäste deren Fruchholz schräger wächst. Durch diese bildet sich eine mitteldicht verzweigte, hochpyramidale Krone. Die Süßkirsche Werdersche Braune neigt zur Bildung von Zwillingsstämmen.

Standort:

Robust und genügsam in Hinblick auf den Boden. Die Sorte ist deshalb für den Kleingärtner, sowie die Streuobstwiese geeignet.