Süßkirsche Van

Typ: Knorpelkirsche
Herkunft: Kanada 1942
Genussreife: Juli
Frucht: groß
Geschmack: gutes Aroma, schwach gewürzt, süß mit feiner Säure
Wuchs: Krone breitkugelig, mittelstark-stark
Standort: Boden durchlässig, nährstoffreich, warm
Wissenswertes: Guter Pollenspender, Tafelobst
ab 27,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 4790
Die Süßkirsche Van gehört zur Familie der Knorpelkirschen. Geschichte: Die Knorpelkirsche... mehr
Produktinformationen "Süßkirsche Van"
Die Süßkirsche Van gehört zur Familie der Knorpelkirschen.

Geschichte:

Die Knorpelkirsche wurde 1942 von Mann in der Agricultural ResearchStation im kanadischen Summerland aus freier Abblüte der Kirsche Empress Eugenie ausgelesen. Seit 1944 wird sie verbreitet und angebaut, seit den 60ern auch in Deutschland.

Kirsche:

Zunächst mittelrot verfärbt sich die glänzende Van Kirsche braunrot. Auch in der Vollreife können noch vereinzelt feine helle Striche auf der Frucht erkannt werden. Die Kirsche ist nierenförmig geformt wobei die tiefe Stielhöhle oft durch ein Furche eingezogen ist. In der Mitte der Frucht befindet sich ein kleiner Fruchtstein.

Geschmack:

Das feste, knorpelig strukturierte Fruchtfleisch ist dunkelrot gefärbt und saftig. Bei Genuss entfaltet die Süßkirsche Van einen süßen Geschmack bei harmonischem Säureanteil. Sie ist aromatisch ud kann bereits in halbreifem Zustand gegessen werden.

Reifezeit:

Mittelfrüh blühend bildet die Kirsche dichtbüschelige Blütenblätter deren Kelchblätter schwach rötlich gefärbt sind. Normal schnell reifend setzt die Vollreife mittelfrüh in der 5. Kirschwoche ein. An sonnigen Standorten kann der Kirschbaum bereits in der 4. Kirschwoche gepflückt werden.
Die sich ergebende Ernte ist sehr hoch und regelmäßig. Erste Erträge werden sehr früh erzielt.

Verwertung:

Aufgrund ihres guten Geschmacks ist die Süßkirsche Van für den Frischverzehr als Tafelobst, sowie zur Weiterverarbeitung geeignet. Gebrannt werden kann die Frucht auch.

Kirschbaum:

Mittelstark wachsen bildet der Kirschbaum aufrecht wachsende Leitäste deren Verzweigungen schräger werden. Das mitteldicht wachsende Fruchtholz bildet eine hochkugelige Krone aus die von mittelgrünen Blättern locker belaubt wird. Ihre Verzweigungen verkahlen nur vereinzelt.

Standort:

An niederschlagsreichen Standorten ist der Kirschbaum anfällig für Krankheiten. Auf die Frucht bezogen führen solche Standorte oftmals zum Platzen der Früchte. Warme und lufttrockene Lagen erbringen die vorrausgesagten hohen Erträge der Kirschsorte.