Süßkirsche Burlat

Typ: Herzkirsche
Herkunft: Frankreich, Zufallssämling, um 1930
Genussreife: Juni
Frucht: groß-sehr groß, herzförmig
Geschmack: süßaromatisch
Wuchs: Krone kugelig, mittelstark-stark
Standort: Boden durchlässig, keine Spätfrostlagen, warm
Wissenswertes: Brennsorte, Guter Pollenspender, sehr gesunde Frucht
ab 27,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 4776
Die Süßkirsche Burlat gehört zur Familie der Halbknorpelkirschen. Geschichte: Um das Jahr... mehr
Produktinformationen "Süßkirsche Burlat"
Die Süßkirsche Burlat gehört zur Familie der Halbknorpelkirschen.

Geschichte:

Um das Jahr 1930 als Zufallssämling von Burlat gefunden. Die Kirschsorte wurde nach ihm benannt und fand durch ihn auch allgemeine Verbreitung. Seit den 80er Jahren auch im deutschsprachigen Raum stark verbreitet.

Kirshe:

Die großfrüchtige Herzkirsche bringt es auf ein Gewicht von 8,7 Gramm. Stumpf bis rundlich geformt ist die Frühkirsche für ihren Reifezeitpunkt somit sehr groß.
Die Frucht glänzt dunkelrot vom Kirschbaum.

Geschmack:

Das verhältnismäßig feste Fruchtfleisch ist saftig und entfaltet bei Genuss einen süßen, aromatischen Geschmack.

Reifezeit:

Der Kirschbaum kann sehr früh, in der 2.Kirschwoche gepflückt werden. Die Frucht ist teilweise Anfällig gegen Platzen.
Der Ertrag der Kirschsorte setzt früh ein und ist regelmäßig.

Befruchtungsverhältnisse:

Früh blühend ist die Süßkirsche Burlat ein guter Pollenspender.

Verwertung:

Wie so viele Kirschsorten ist die Burlat Kirsche für den Direktverzehr vom Kirschbaum bestens geeignet.

Kirschbaum:

in der Jugend stark wachsend bildet der Kirschbaum einen kräftigen Mittelast. Von diesem ausgehend entwickelt sich ein breites Wuchsbild welches eine breitrunde Krone trägt.
Das Holz ist robust und gesund.

Standort:

Genügsam an den Boden sollte die Süßkirsche Burlat in warmen Lagen gepflanzt werden. Idealerweise wird ihr Standort im Frühjahr nicht jeden Tag von Gewittern heimgesucht.

die Kirschsorte ist resistent gegen Schrotschuß und die Krötenhautkrankheit.