Sauerkirsche Königin Hortense

Bild 1
Typ: Weichselkirsche
Herkunft: Belgien/Frankreich um 1800
Genussreife: Ende Juni
Frucht: groß-sehr groß, hellrot, länglich
Geschmack: hocharomatisch, sehr saftig, süßsäuerlich, zartes Fruchtfleisch
Wuchs: Krone kugelig, mittelstark
Standort: ausreichend feucht, geschützt, leichte, warme Böden, nährstoffreich
Wissenswertes: Liebhaber/innensorte, Tafelobst, triploid (braucht Pollenspender)
ab 27,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000406
Die Sauerkirsche Königin Hortense gehört zur Familie der Weichselkirschen. Geschichte: Auch... mehr
Produktinformationen "Sauerkirsche Königin Hortense"
Die Sauerkirsche Königin Hortense gehört zur Familie der Weichselkirschen.

Geschichte:

Auch als Königin Hortensie Kirsche oder Reine Hortense bekannt ist die Abstammung der unbekannt. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde sie zeitgleich in Belgien und Frankreich aufgefunden.
Bei der Kirschsorte handelt es sich um eine hybride Sauerkirsche, einer Kreuzung aus Süß- und Sauerkirsche.

Kirsche:

Die dunkelgelbe Kirsche verfärbt sich während der Reife hellrot, wobei sie über die gesamte Frucht feine Punkte aufweist und rot marmoriert ist.
Bei einerHöhe von 24mm auf eine Breite von 21mm gilt die länglichrunde Frucht als groß bis sehr groß. Zum Stempel hin etwas spitzer zulaufend ist die Sauerkirsche Königin Hortense zum Stiel rundlich abgeflacht. Von dort entwächst ein hellgrüner Stiel der tiefen Stielhöhle der mit dem Fruchtholz sehr fest verwachsen ist, weshalb er oftmals mitgeerntet wird.

Geschmack:

Die auffällig großen Fruchtsteine der Königin Hortense lösen sich leicht vom umgebenden weißlich-gelben Fruchtfleisch. Dieses ist weich und sehr saftig. Die Kirsche schmeckt erfrischend sauer und besitzt ein sehr gutes Aroma.

Reifezeit:

Mittelfrüh blühend benötigt die Kirschsorte Befruchter, geeignet hierfür sind beispielsweise die Königliche Amarelle Kirsche oder Schneiders Späte Knorpelkirsche. Nach erfolgreicher Befruchtung steht dem gleichmäßigen und schnellen Reifeprozess der Früchte nichts mehr im Weg. Der Kirschbaum kann in der Regel ab der 4. Kirschwoche gepflückt werden. Die Erträge sind niedrig.

Verwertung:

Aufgrund ihres exzellenten Geschmacks wird der Kirschbaum wenn nicht bereits von ihren Kindern und Verwandten, spätestens von den Nachbarn geplündert werden. Theoretisch könnten sie die sehr saftige Kirsche deren Saft nicht färbt auch beim backen verwenden oder konservieren, aber wenn es eine Kirsche verdient direkt vom Baum gegessen zu werden, dann diese.

Kirschbaum:

Stark wachsend bildet der Kirschbaum eine breite, kugelige Krone. Diese sitzt auf aufrecht gewachsenen Leitästen, von welchen aus sich mitteldicht verzweigtes Fruchtholz bildet. Das Holz ist dünntriebig und mit relativ großen Blättern besetzt. Diese sind durch einen feinen Rotstich am oberen Ende des Stiels gekennzeichnet.

Standort:

Die Sauerkirsche Königin Hortense bevorzugt nährstoffreiche Böden die genügend feucht und warm sind. Geschützte, warme Lagen sichern die Fruchtqualität.

Geschmacklich ist die Sorte auch heute noch die tatsächliche Königin unter den Kirschen. Groß und saftig werden die Kirschen immer gerne verzehrt. Da der Kirschbaum auch sehr widerstandsfähig ist, ist die Sauerkirsche Königin Hortense für den Hausgarten in welchem kein Massenträger erwartet wird, sehr zu empfehlen.