Birnbaum Winterdechant

Bild 1
Typ: Winterbirne
Synonyme: Pfingstbergamotte, Frühlings-Butterbirne, Winter-Herrenbirne
Herkunft: Belgien um 1800
Genussreife: Dezember-März
Frucht: mittelgroß- groß, rundlich
Geschmack: muskatiges Aroma, saftig, schmelzend, süßwürzig
Wuchs: Krone breitpyramidal, mittelstark
Standort: hohe Fruchtqualität nur in wärmsten Lagen
Wissenswertes: für Spalier gut geeignet, Guter Pollenspender, Lagerbirne
37,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000382
Die Winter Dechantsbirne gehört zur Familie der Butterbirnen. Geschichte: Die Birne... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Winterdechant"
Die Winter Dechantsbirne gehört zur Familie der Butterbirnen.

Geschichte:

Die Birne Winterdechant wurde 1825 in einem belgischen Klostergarten in Löwen aufgefunden. Nach ihrer Auffindung als Pastorale verbreitet ist sie heute sehr bekannt. Weitere Synonyme der Winterdechant Birne sind: Beurré Easter, Österreichische Bergamotte, Doyenné d’Hiver, Lauers englische Butterbirne und Hildesheimer Winterbergamotte.

Birne:

Bei einer Größe von 95mm auf eine Breite von 80mm ist die Frucht als mittelgroß bis groß einzustufen. Eirund geformt ist ihr Kelch am Ende der Frucht halboffen gestaltet. Hart und aufrecht sind um ihn herum Blättchen angeordnet deren Spitzen sich zusammenneigen. All dies versteckt sich in einer tiefen, beuligen Einsenkung.
Auf der anderen Seite der Birne ist ihre Stielhöhle zwar auch tief, aber insgesamt kleiner. Aus ihr entwächst ein kleiner, dicker Stiel der sich gegen die Frucht stark verdickt. Oftmals wird er von einem Fleischwulst zur Seite gedrückt.
In einem aus engen Kammern bestehenden und vollständig geschlossenem Kernhaus wachsen wenig vollkommene, braune Samen heran.
Die glatte Schale ist rau und hellgrün gefärbt. Während ihres Reifeprozesses verändert die Winterdechantsbirne ihre Farbe hin zu einem grün-gelb. Dieses wird sonnenseits mitunter durch eine schwache Rötung durchbrochen. Auf der Schale zahlreich, treten typische braune Punkte an Stiel und Kelch nur vereinzelt auf, wo sie in Rostflecken übergehen.

Geschmack:

Unter der Schale noch grünlich, ist das schmelzende Fruchtfleisch gelblich-weiß. Die saftige Birne wird von einem süßen, muskartartigen Geschmack bestimmt. Oft ist sie grobkörnig strukturiert.

Reifezeit:

Der Birnbaum darf nicht zu früh, idealerweise in der zweiten Hälfte des Oktobers, gepflückt werden. Bei guter Lagerung halten die Früchte dann bis März. Auf dem Lager gewinnt die Birne an Qualität.

Befruchtungsverhältnisse:

Die Winterdechantsbirne ist ein guter Pollenbildner der früh blüht.

Birnbaum:

In der Jugend kräftig wachsend gedeiht die sehr alte, fast historische Birnensorte auf Quitte nicht ideal.
Die Leitäste sind lang, das Fruchtholz kurz zu schneiden.

Standort:

Der Birnbaum verlangt kräftigen, warmen Boden und warme Lage. Nur an der wärmsten Stelle im Hausgarten mag ein Niederstamm angepflanzt werden. Ansonsten gedeihen Spalierbäume auch an Süd- und Ostwänden gut.
Bei zu starkem Regen zeigen sie sich schorfanfällig. Die Früchte sind windfest.
Die Fruchtbarkeit der Birne Winterdechant setzt früh ein, ist regelmäßig und hoch.