Birnbaum Tongern

Bild 1
Typ: Herbstbirne
Herkunft: Belgien um 1810
Genussreife: Oktober-November
Frucht: Deckfarbe bräunlichrot, grünlichgelb, kegelförmig, mittelgroß- groß
Geschmack: aromatisch, sehr saftig, weinsäuerlich
Wuchs: Krone breitpyramidal, mittelstark-schwach
Standort: bis in geschützte, mittlere Höhenlagen, warm
Wissenswertes: für Spalier gut geeignet, Guter Pollenspender, Tafelobst
ab 23,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 005343150118557
Die Birne von Tongern gehört zur Familie der Flaschenbirnen. Die Frucht auf unserer Obsttafel... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Tongern"
Die Birne von Tongern gehört zur Familie der Flaschenbirnen.
Die Frucht auf unserer Obsttafel stammt aus dem Garten Willinger in Wien-Stadlau.

Geschichte:

Die Birne von Tongern wurde um 1823 von dem Gärtner Durandeau in Tongres erzogen. Bekannt wurde die Birnensorte aber erst viel später. In Deutschland beispielsweise ist sie erst seit etwa fünfzig Jahren mehr verbreitet. Sie führt noch die Namen Poire de Tongres und Beurrée Durandeau.

Birne:

Die 95mm lange und 70mm breite Herbstbirne ist länglich und kegelförmig gezogen. Kelchwärts abgerundet ist sie stielwärts kegelförmig, einseitig eingezogen.
Halb offen ist der Kelch von hornartigen, kleinen Blättchen besetzt. Diese sitzen in einer engen, teils beuligen Kelchsenke.
Auf der anderen Seite reckt sich ein langer Stiel gen Himmel. Von Fleischringen umgeben wird dieser zudem oft von einem Fleischwulst zur Seite gedrückt, weshalb er schief auf der Birne aufsitzt.
Das Kernhaus ist schwach hohlachsig und von sehr feinen Körnchen umgeben. Die kleinen Kammern des Kerngehäuses enthalten kleine, schwarzbraune Samen.
Die Schale ist fest und fühlt sich in der Hand rau an. Zunächst gelbgrün gekleidet wechselt die Tongern Birne später ihre Grundfarbe in ein hochgelb. Sonnenseits ist die Frucht orangekarmin verwaschen. Sie ist breitflächig zimtfarbig berostet.

Geschmack:

Gelblich-weiß ist das Fruchtfleisch halb schmelzend bis schmelzend. Feinzellig strukturiert entfaltet die saftreiche Herbstbirne ein äußerst angenehmen, süßsäuerlichen Geschmack.

Befruchtungsverhältnisse:

Die alte Birnsorte Tongern ist ein guter Pollenbildner der mittelfrüh blüht.

Reifezeit:

Der Birnbaum sollte geerntet werden wenn sich die Schale gelb zu färben beginnt. Die Frucht hält dann bei guter Lagerung bis Ende November.

Verwertung:

Wenn gut gefärbt ist die Herbstbirne eine leicht verkäufliche, gut bezahlte Marktfrucht. Für den Eigenbedarf ist sie mindestens genau so wertvoll und wird gerne direkt vom Baum oder aus dem Lager verzehrt.
Aufgrund ihres ausgeprägtem Aromas ist die Birne von Kennern sehr begehrt.

Birnbaum:

Der Birnbaum wächst mittelstark, aber recht unregelmäßig. Seine schlanken Äste legen sich auseinander und nehmen bald hängenden Charakter an. Auf Quitte gedeiht der Baum noch gut und ist auf dieser Unterlage auch noch für kleinere Formen geeignet.
Seine Fruchtbarkeit setzt früh ein, ist regelmäßig und reich. Die Früchte sind nicht ganz windfest, weil sie meist an langen, dünnen Fruchtruten sitzen.
Von Schädlingen hat der Baum wenig zu leiden.
Die Leitäste sind mittellang, das Fruchtholzes nicht zu kurz zu schneiden.

Standort:

Der Birnbaum von Tongern verlangt warmen, nahrhaften Boden und etwas geschützte Lage, wenn seine Früchte sich gehörig ausbilden sollen.

Der gesunde, reich tragende Birnbaum und die sehr wohlschmeckenden Früchte empfehlen eine noch weitere Verbreitung der Birnsorte Tongern.