Birnbaum Muskatellerbirne

Bild 1
Typ: Sommerbirne
Herkunft: Münsterland, vermutl. Frankreich
Genussreife: August
Frucht: birnenförmig, klein- mittelgroß, länglich
Geschmack: halbschmelzend, muskatiges Aroma, saftig
Wuchs: Krone pyramidal, stark
Standort: eher anspruchslos
Wissenswertes: Brennsorte, Dörrobst, Tafelobst
ab 37,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000456
Es handelt sich hierbei um die Birne kleine, lange Sommermuskateller. Geschichte: Über die... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Muskatellerbirne"
Es handelt sich hierbei um die Birne kleine, lange Sommermuskateller.

Geschichte:

Über die genaue Herkunft der Birne Sommermuskateller ist nichts Genaues bekannt. Wie die meisten Muskatellerbirnen dürfte sie jedoch aus Frankreich stammen. Ein Indiz hierfür ist ihr alter Name Parfum d'Aout, unter dem sie der alte österreichische Pomologe Kraft beschrieb. Die Sommermuskateller ist der Birne Wohlriechende Augustbirne gleich. Vor allem in Thüringen ist die alte Birnsorte verbreitet. Gewöhnlich wird sie nur als Muskatellerbirne bezeichnet. Früher war die Sorte bekannt und verbreitet, alle alten Pomologen kannten und beschrieben sie.

Birne:

Klein bis mittelgroß wird die Birne, je nach Standort und Alter des Baumes 4 bis 6cm lang und 35 bis 45 mm breit. Länglich geformt ist die Muskatellerbirne stielwärts zugespitzt und leicht eingezogen. Der offene Kelch ist von harten Blättchen umgeben und liegt in einer beuligen Senke. Auf der anderen Seite der Frucht sitzt ein holziger Stiel auf seine Senke auf. Dieser wird oftmals durch einen Fleischwulst zur Seite gedrückt.
In ein gelblich-grünes Gewand gekleidet verändert die Muskatellerbirne ihre Farbe bei voller Reife in ein hellgelb. Dieses wird durch viele bräunlichrot umkreiste Punkte gebrochen. Diese Punkte sind vorallem auf der der Sonne zugewandten Seite zu finden und geben ihr ein lachendes Aussehen. Um den Kelch ist die alte Birnensorte leicht berostet.

Geschmack:

Weiß hat ihr Fleisch einen gelblichen Anflug. Die Birne ist halbschmelzend und saftig, wird sie verzehrt entfaltet sich der sortentypische Muskatgeschmack. Die Frucht ist muskatartig beduftet.

Befruchtungsverhältnisse:

Die Muskatellerbirne ist ein guter Pollenbildner.

Reifezeit:

Der Birnbaum ist ab Mitte August, mindestens acht Tage vor der Vollreife zu pflücken. Die Birne sollte innerhalb von 14 Tagen verbraucht werden.

Verwertung:

Die Sommermuskatellerbirne wird gerne roh direkt vom Baum gegessen. In der Vollreife ist sie zum Einmachen ebenso beliebt.

Birnbaum:

Kräftig wachsend bildet der Birnbaum bereits in der Baumschule schöne Stämme. Später baut er seine Krone pyramidenartig auf, diese behält ihre Form bis ins hohe Alter.
Die Äste sind von unten bis oben mit quirlartigem Fruchtholz dicht besetzt. Die Tragbarkeit der alten Birnensorte tritt bald ein und ist sehr reich.
Seine besten Formen sind der Hochstamm und Halbstamm. Für den Kleingarten ist der Niederstamm auf Wildling geeignet. Auch zum Umpfropfen ist der Birnbaum sehr geeignet.
Laub und Frucht sind frei von Krankheiten.

Standort:

Die Ansprüche der Muskatellerbirne an die Bodenverhältnisse sind nicht groß. Selbst auf armem Boden sind die Erträge des Birnbaums noch reich.