Birnbaum Madame Verte

Bild 1
Typ: Winterbirne
Herkunft: Belgien um 1810
Genussreife: November-Januar
Frucht: klein- mittelgroß, stumpf kegelförmig
Geschmack: aromatisch, saftig, süß mit feiner Säure
Wuchs: Krone breitpyramidal, mittelstark-schwach
Standort: ausreichend feucht, bis in mittlere Höhenlagen, warm
Wissenswertes: Guter Pollenspender, Kompott, Lagerbirne, Tafelobst
ab 23,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 889
Die hier gemalte Frucht stammt aus einem Kleingarten bei Wien. Geschichte: Der Birnbaum Madame... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Madame Verte"
Die hier gemalte Frucht stammt aus einem Kleingarten bei Wien.

Geschichte:

Der Birnbaum Madame Verte soll zu Anfang des vorigen Jahrhunderts in Belgien aufgefunden worden sein. Von dort kam die Sorte zunächst nach Frankreich um von dort ihren Weg in den deutschsprachigen Raum zu finden. Nachdem Oberdieck die Birne beschrieben und empfohlen hatte, fand sie hier rasche Verbreitung.

Birne:

Die Frucht ist mittelgroß, 85mm hoch und 70mm breit. An beiden Enden regelmäßig abgestumpft, ist sie kegelförmig gewachsen.
Ihr offen gestalteter Kelch liegt in einer sehr flachen, von Fruchtfalten gestalteten Senke und ist von hornartigen Blättchen umgeben. Auf der anderen Seite steht ein, entgegen dem Bild, zumeist aufrechter, kurzer Stiel in einer kleinen Vertiefung.
Geräumige Kammern bilden das Kerngehäuse welches schwarzbraunen, länglichen Samen Schutz bietet.
Die Schale ist zunächst grünlich, zur Reife gelbliche gefärbt. Größtenteils ist diese Grundfarbe aber mit einem dunkelbraunen Rost überzogen, der in rauen Lagen besonders dicht wird.

Geschmack:

Aromatisch im Geschmack verströhmt die Birne Madame Verte bei Genuss eine mit vorzüglicher Würze unterlegte Süße. Das Fruchtfleisch ist gelblich-weiß und saftig.

Befruchtungsverhältnisse:

Madame Verte ist eine spät blühende Birnensorte, die allerdings einen guten Pollenbildner abgibt.

Reifezeit:

Die Baumreife setzt Mitte Oktober ein. Nach der dann erfolgten Ernte reift die Winterbirne im Lager nach und wird ab Dezember genussreif. Die Genussreife hält zumeist bis Januar an. Aufgrund dieses Reifeprozesses sollte der Birnbaum nicht zu früh gepflückt werden.

Birnbaum:

Mittelstark wachsend bildet der Birnbaum Madame Verte eine pyramidenförmige Krone mit kurzem Fruchtholz. Die alte Birnensorte wird früh fruchtbar und trägt regelmäßig und reich. Sie taugt für alle Formen, auch in wärmeren Lagen noch für den Hochstammin geeignet. Besonders empfehlenswert sind Spaliere und auf kleinere Formen veredelte Reiser der Birnsorte.
Ihr Laub bleibt frei von Schorf. Da die Augen willig austreiben sollten die Leitäste, im Vergleich zum Fruchtholz, nicht zu kurz zu schneiden.

Standort:

Die Winterbirne verlangt warme, genügend feuchte Böden. Auf diesen kommt sie auch in höheren Lagen noch fort.

Verwertung:

Über die Weihnachtszeit und darüber hinaus gibt es wenige Birnen die so gut gewürzt sind wie die Madame Verte. Als Tafelapfel im Winter wird sie aufgrund ihres matten Erscheinungsbildes nur von Kennern gekauft. Durch ihre feste Schale ist die Birne auch zum Versand geeignet.

Die würzige, spät reifende Frucht, der gesund wachsende Birnbaumm, der auch in höheren Lagen noch gut gedeiht und seine Eignung auf Kleinformen machen die Birne Madame Verte empfehlenswert.