Birnbaum Herzogin Elsa

Bild 1
Typ: Herbstbirne
Herkunft: Cannstatt (Stuttgart) 1885
Genussreife: September-Oktober
Frucht: Deckfarbe orangerot, gelblichgrün, mittelgroß- groß
Geschmack: halbschmelzend, kräftiges Aroma, saftig, süß mit feiner Säure
Wuchs: Krone pyramidal, mittelstark-schwach
Standort: eher anspruchslos, geeignet für Höhenlagen
Wissenswertes: Dörrobst, für Spalier gut geeignet, Guter Pollenspender, Lagerbirne
ab 23,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000379
Die Birne Herzogin Elsa gehört zur Familie der Flaschenbirnen. Die Frucht auf unserer Obsttafel... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Herzogin Elsa"
Die Birne Herzogin Elsa gehört zur Familie der Flaschenbirnen.
Die Frucht auf unserer Obsttafel stammt aus dem Garten Willinger in Wien-Stadlau.

Geschichte:

Als Züchtung des Hofgärtners Müller des Schlosses Wilhelma bei Stuttgart wurde die Birne im Jahr 1885 durch das Pomologische Institut Reutlingen auf den Markt gebracht und verbreitet. In Mitteleuropa ist die Birne Herzogin Elsa sehr bekannt und weit verbreitet.

Birne:

Mit einer Höhe von 95mm und einer Breite von 75mm ist die Birne als groß zu beschreiben. Regelmäßig geformt ist die Sorte länglich-kreiselförmig gewachsen und stielwärts stark verjüngt und schwach eingezogen.
Der Kelch ist halb oder ganz offen und von kleinen, hornartigen Blättchen umgeben. Der lange Stiel steht in einer flachen Vertiefung, von Fleischringen umgeben und ist leicht gebogen.
Aus länglichen Kammern gebildet ist das Kerngehäuse mit vielen braunen Samen bestückt.
Blassgelb bedeckt wandelt die Birne Herzogin Elsa später ihr Gewand hin zu einem reingelb. Die Schale ist rau und größtenteils mit zimtbraunem oder grauem Rost bedeckt. Die Sonne malt der Frucht auf der Ihr zugewandten Seite rote Streife und rote Marmorierungen auf die Backen. Über die Schale verteilt finden sich viele weißliche Punkte die oft von Rost überdeckt sind.

Geschmack:

In guten Lagen angebaut ist das Fruchtfleisch gänzlich schmelzend. In schlechteren Lagen wird es leicht körnig. Die saftige Birne hat einen süßen Geschmack bei feiner Würze.

Befruchtungsverhältnisse: Die Birne Herzogin Elsa blüht mittelfrüh und ist ein guter Pollenbildner.

Reifezeit:

Die Ernte vom Baum sollte kurz vor der Baumreife, nicht jedoch zu früh erfolgen. Normalerweise ist dies von Anfang bis Mitte September der Fall. Die Birne hält sich dann bis Ende Oktober.

Verwertung:

So lange die Frucht hart ist, ist sie gut für den Versand geeignet. Die Herbstbirne Elsa ist besonders für den Eigenbedarf geeignet. Ihre Schönheit vom Baum macht die Tafelbirne auch optisch zu einem Genuss. Hat sich jeder an ihr satt gesehen, kann sie in Dörrautomaten oder Einkochgläsern weiterveratbeitet werden.

Birnbaum:

In der Jugens mittelstark wachsend verlangsamt sich das Wachstum des Birnbaumes später sehr.
Seine Krone baut der Baum breitpyramidal auf. Sie verzweigt sich reich und bildet viel kurzes Fruchtholz. Die Fruchtbarkeit der Herzogin Birne setzt früh ein und ist gut bis sehr gut. Gedeiht auch auf Quitte. Schnitt der Leittriebe nicht zu kurz, der des Fruchtholzes kurz. Es wird wenig Sorten geben, die für alle Formen so geeignet sind wie die Birne Herzogin Elsa. Als Hochstamm für den landwirtschaftlichen Obstbau ebenso wie als Formbaum für den Kleingarten. Wenig empfänglich ist der Birnbaum für Krankheiten und tierische Schädlinge.

Standort:

Der langlebige Birnbaum ist wenig anspruchsvoll. Auch in raueren Lagen kann die Herzogin Elsa Birne gut gedeihen und wird dort gerne für den landwirtschaftlichen Obstbau verwendet.

Der Birnbaum und seine Frucht besitzen so viele gute Eigenschaften, dass die Sorte stets wieder zu empfehlen ist.