Birnbaum Edelcrassane

Bild 1
Typ: Winterbirne
Herkunft: Frankreich 1845
Genussreife: Januar-März
Frucht: groß, grünlichgelb, rund
Geschmack: feines Aroma, saftig, süß mit feiner Säure
Wuchs: Kronenform spitzpyramidal, mittelstark
Standort: feuchte Lagen, geschützt, nährstoffreich, warm
Wissenswertes: Lagerbirne, Tafelobst
27,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000393
Die hier gemalte Birne stammt von einem senkrechten Schnurbaum aus dem Garten Massary in... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Edelcrassane"
Die hier gemalte Birne stammt von einem senkrechten Schnurbaum aus dem Garten Massary in Perchtoldsdorf bei Wien.

Geschichte:

Eine französische Birnensorte, die der Baumschulenbesitzer Boisbunel aus Rouen im Jahre 1855 in den Handel brachte. Der Name Crasanne wird von écraser - frz. plattdrücken – abgeleitet. Bekannt ist die Birne Edelcrassane auch unter den Namen Passe Crasanne und Neue Crasanne.
Der österreichische Pomologe Kraft schrieb Krasanne. Der Wiener Kleingärtner sagt meist Karasane.

Birne:

Ziemlich groß ist die Birne zumeist 80mm hoch und fast ebenso breit. Plattrund gedrückt oder rundlich geformt ist sie sowohl an Kelch als auch an Stiel abgeplattet.
Der offen gestaltete Kelch ist von hornartigen Blättchen umgeben und flach gerippt.
Auf der gegenüberliegenden Seite steckt ein kurzer, dicker Stiel in einer tiefen, beuligen Stielhöhle.
Das Kerngehäuse, welches klar steinig vom Fruchtfleisch abgetrennt ist, setzt sich aus großen Kammern zusammen die wiederum schwarzgbraune Samen beinhalten.
Die raue Schale ist vom Baum in ein dunkelgrünes Gewand gekleidet, verfärbt sich zur Vollreife hin dann gelb. Über die Schale hinweg, sowie in der Stielhöhle finden sich viele feine Rostpunkte und Rostflecken.

Geschmack:

Gelblich verwaschen ist das Fruchtfleisch schmelzend und saftreich. Wird die Edelcrassane Birne genossen entfaltet sich ein fein weinsäuerlicher Geschmack.

Befruchtungsverhältnisse:

Die Winterbirne blüht früh und ist ein guter Pollenbildner.

Reifezeit:

Der Birnbaum sollte sehr spät gepflückt werden. Eine Ernte vor Mitte Oktober ist nicht zu empfehlen. Genussreif von Januar bis März bildet sich der Geschmack der Birnensorte auf dem Lager. Zum Versand ist die alte Birnensorte ideal.

Standort:

Verlangt guten, warmen Boden um seine Wuchskraft auszubauen. Warme Lagen werden ebenfalls bevorzug. Als Spalier kann er auch an Mauern gepflanzt werden.
Im Freien Feld nur als Niederstamm an den wärmsten und besten Plätzen.
Die Leitäste sind nicht zu lang, das Fruchtholzes kurz zu schneiden.

Als spätreifende, haltbare und enorm große Winterbirne wird die Birne Edelcrassane von Kennern sehr beachtet. Gleich der Winterdechantsbirne wird sie nur als Stückfrucht gehandelt.