Birnbaum Conferencebirne

Bild 1
Typ: Herbstbirne
Synonyme: Konferenz
Herkunft: England um 1890
Genussreife: September-November
Frucht: birnenförmig, grünlichgelb, länglich, mittelgroß- groß
Geschmack: schwach gewürzt, sehr saftig, süß mit feiner Säure
Wuchs: aufrecht, mittelstark
Standort: bevorzugt saure Böden, bis in geschützte, mittlere Höhenlagen, nährstoffreich, warm
Wissenswertes: Lagerbirne, Tafelobst
ab 23,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 878
Die Conferencebirne gehört zur Familie der Grünen Flaschenbirnen. Geschichte: Während des... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Conferencebirne"
Die Conferencebirne gehört zur Familie der Grünen Flaschenbirnen.

Geschichte:

Während des Krieges wurde die Conferencebirne aus der Baumschule Schmitz-Hübsch in Merten bei Bonn nach Österreich eingeführt. Hier fand sie sehr großen Anklang und Verbreitung. Auch in Südtirol wird sie in großen Mengen angebaut.

Birne:

Länglich gewachsen nimmt die Form der Birne gegen den Stiel hin vermehrt ab. Oftmals ist sie zum Stiel hin auch leicht gebogen, weshalb sie oft mit der Birne Fetel verwechselt wird.
Bei Vollreife in ein grünlich-gelbes Gewand gekleidet ist sie besonders zum Kelch hin großflächig berostet. Diese Berostung ist sortentypisch und fällt auf der Sonnenseite etwas schwächer aus als im Schatten.

Geschmack:

Das Fruchtfleisch ist äußerst saftreich und gut gewürzt. Es entfaltet bei Genuss einen süßen, mit feiner Säure zersetzen Geschmack.

Reifezeit:

Der Birnbaum kann ab Ende September abgeerntet werden. Bei einer Lagerung in der Speisekammer ist die Birne zumeist bis November haltbar. Bei Lagerung im Kühlhaus bis Januar.

Verwertung:

Von Kinderngerne vom Baum genascht behält die Birne auch während ihrer Lagerung ihre Eigenschaften als Tafelobst. Eine der besten Lagerbirnen.

Birnbaum:

Mittlstark wachsend bildet der Birnbaum eine sehr aufrecht wachsende Krone mit reich verzweigtem Fruchtholz.
Auffallend ist der stark ausgeprägte Knospengrund, ähnlich dem der Birne Olivier de Serres.
Die Blätter sind etwas länglich, leicht gewellt und hellgrün gefärbt.
Die Sorte ist äußerst Fruchtbar und kennt wenige Krankheiten und Schädlinge.

Obwohl sehr wohl schmeckend liegt der eigentliche Wert der Frucht in ihrer guten Lagerfähigkeit im Kühlhaus. Dort hält sie sich bis Januar ohne Ihren Geschmack zu verlieren.