Birnbaum Alexander Lucas

Bild 1
Typ: Winterbirne
Herkunft: Frankreich um 1870
Genussreife: Oktober-Januar
Frucht: gelblichgrün, glockig, groß
Geschmack: sehr saftig, süßsäuerlich
Wuchs: Krone pyramidal, mittelstark
Standort: bevorzugt saure Böden, eher anspruchslos, warm
Wissenswertes: für Spalier gut geeignet, Tafelobst
ab 23,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 006533426357814
Die Birne Alexander Lucas gehört zur Familie der Butterbirnen. Geschichte: Der Mutterbaum... mehr
Produktinformationen "Birnbaum Alexander Lucas"
Die Birne Alexander Lucas gehört zur Familie der Butterbirnen.

Geschichte:

Der Mutterbaum dieser Birnensorte wurde Anfang der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts als Zufallssämling in einem Walde bei Blois in Frankreich aufgefunden und nach dem Entdecker benannt. Die Gebrüder Transon in Orléans brachten die Birne 1874 als Beurré Alexandre Lucas in den Handel. Auf Deutsch wurde sie das erste mal in den Pomologischen Monatsheften von 1886 beschrieben.

Birne:

Die Frucht ist bis zu 89mm hoch und 75mm breit. Die Alexander Lucas zählt somit zu den großen Birnen. Nach dem Stiel zu schwach eingezogen und abgestumpft ist die kegelförmig geformte Birne kelchwärts abgerundet.
Der Kelch selbst ist geschlossen und von langen Blättchen umgeben, die am Grunde etwas fleischig verdickt sind und in wolligen Spitzen auslaufen. Die Kelcheinsenkung ist schwach gebogen, holzig und dunkelbraun.
Die Stielhöhle auf der anderen Seite ist meist regelmäßig geformt und breit.
Das Kernhaus ist oval geformt und enthält in seinen schmalen Kammern langzugespitze, meist taube Samen.
Der Betrachter fällt zumeist die glatte, leuchtend gelb glänzende Schale ins Auge. Diese Bemalung entsteht während der Vollreife, zuvor ist die Birne Alexander Lucas grünlich-gelb gefärbt. Die auf der Sonnenseite liegenden Backen schimmern teils leicht rötlich.
Einzelne grüne Flecken verbleiben bis zur Lagerreife. Mehr ins Auge stechen jedoch die gleichmäßig über die gesamte Schale verteilten Punkte die mit zunehmender Reife an Größe abnehmen.

Geschmack:

Das Fruchtfleisch ist weiß und sehr saftig. Bei Genuss enfaltet die Birne ein süßes, fast ganz schmelzendes Aroma welches ohne Würze auskommt.

Befruchtungsverhältnisse:

Die Birne Alexander Lucas ist ein schlechter Pollenbildner und benötigt Befruchtungspartner. Gute Partner sind: Boscs Flaschenbirne, Birne Clapps Liebling, Esperens Herrenbirne, Birne Gute Louise und die Williams Christbirne.

Reifezeit:

Pflückreif in der ersten Hälfte des Oktober, hält sie sich im Lager bis Anfang Dezember. Sie zählt zu jenen späten Herbstbirnen nach denen große Nachfrage herrscht.

Birnbaum:

Der Birnbaum wächst in der Jugend stark und bildet bereits in der Baumschule kräftige und schlanke Stämme. Die hochstrebenden Äste der Bäume bilden sich zu hochgebauten Kronen aus. Ab diesem Zeitpunkt nehmen die Äste eine überhängende Haltung ein. Diese Haltung wird durch eine früh einsetzende Fruchtbarkeit und regelmäßigen Erträge an großen, schweren Birnen gefördert.
Der Birnbaum eignet sich zur Erziehung jeglicher Baumform und gedeiht auf Quitte ebenso gut wie auf Wildling.

Standort:

Der Birnbaum Alexander Lucas ist nicht anspruchsvol und noch in raueren Lagen anbaubar. Lehmiger Sandboden scheint für sein Wachstum vorteilhafter als schwere Tonböden.
Die Früchte entwickeln sich gleichmäßig und sind windfest.
Die Leitäste sind lang, das Fruchtholz mittellang zu schneiden.

Baum und Birne haben so viele gute Eigenschaften, dass diese Sorte eine größere Beachtung und Verbreitung verdient.