Birne Herzogin Elsa

Bild 1
Typ: Herbstbirne
Herkunft: Cannstatt (Stuttgart) 1885
Genussreife: September-Oktober
Frucht: Deckfarbe orangerot, gelblichgrün, mittelgroß- groß
Geschmack: halbschmelzend, kräftiges Aroma, saftig, süß mit feiner Säure
Wuchs: Krone pyramidal, mittelstark-schwach
Standort: eher anspruchslos, geeignet für Höhenlagen
Wissenswertes: Dörrobst, für Spalier gut geeignet, Guter Pollenspender, Lagerbirne
Unsere Bäume aus dem Freiland versenden wir nur in der Pflanzzeit von Oktober bis Ende April.

Ab September finden Sie an dieser Stelle dann wieder die verfügbaren Baumgrößen mit Preisangabe.

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

  • 2000379
Herzogin Elsa Familie der Flaschenbirnen Die Frucht auf unserer Obsttafel stammt aus... mehr
Produktinformationen "Birne Herzogin Elsa"
Herzogin Elsa Familie der Flaschenbirnen

Die Frucht auf unserer Obsttafel stammt aus dem Garten Wil inger in Wien-Stadlau.
Geschichte: Ist eine Züchtung des Hofgärtners Mül er, Schloss Wilhelma bei Stuttgart, die 1885 durch das Pomologische Institut Reutlingen eingeführt und verbreitet wurde. Trägt nur diesen Namen. Bei uns sehr bekannt und weit verbreitet.
Beschreibung: Frucht groß, 80 bis 95 Mil imeter hoch und 65 bis 75 Mil imeter breit, regel-mäßig birn- oder länglich-kreisel-förmig, kelchbauchig, stielwärts stark verjüngt und etwas eingezogen. Kelch klein, halb oder ganz offen, Blättchen hornartig klein, Einsenkung flach, uneben. Stiel lang, holzig, gebogen, in flacher Vertiefung stehend oder mit einem Fleischring umgeben. Schale blassgelb, später reingelb, rau und größtenteils mit zimtbraunem oder grauem Rost bedeckt, sonnenseits gerötet, sogar gestreift, mit vielen weißlichen Punkten, die oft durch Rost überdeckt sind. Fleisch nur aus guten Lagen ganz schmelzend, aus minderen Lagen körnig. Saftig, sehr süß, fein gewürzt, aus unpassenden Lagen nicht befriedigend. Kernhaus hohlachsig, mit länglichen Kammern und vielen langen, braunen Samen.
Befruchtungsverhältnisse: Guter Pol enbildner, mittelfrühblühend.
Reife: Die Ernte sol etwas vor der Baumreife, doch nicht zu früh erfolgen, Anfang bis Mitte September, die Frucht hält dann bis Ende Oktober. So lange die Frucht hart ist, lässt sie sich gut versenden. Gut ausgebildete Früchte sind leicht verkäuflich, erzielen aber keine hohen Preise, weil zu ihrer Zeit ein Überangebot an Herbstbirnen besteht. Besonders geeignet für den Eigenbedarf. Auch zum Dörren und Einkochen sehr gut geeignet.
Eigenschaften des Baumes: Wächst mittelstark, in der Jugend stärker, später schwach. Er ist langlebig und wenig anspruchsvol , gedeiht auch noch in rauen Lagen, in solchen für den landwirtschaftlichen Obstbau eine der geeignetsten Sorten. Seine Krone baut er breitpyramidal auf, sie verzweigt sich reich und bildet viel kurzes Fruchtholz. Seine Fruchtbarkeit setzt früh ein und ist gut bis sehr gut. Gedeiht auch auf Quitte. Schnitt der Leittriebe nicht zu kurz, der des Fruchtholzes kurz; mit letzterem hat man wenig zu tun, da es sich ganz von selbst bildet. Es wird wenig Sorten geben, die für al e Formen so geeignet sind wie Herzogin Elsa – als Hochstamm für den landwirtschaftlichen Obstbau ebenso wie als Formbaum für den Kleingarten. Wenig empfänglich für Krankheiten und tierische Schädlinge.
Gute Eigenschaften: Der Baum und die Frucht besitzen so viele, dass die Sorte stets wieder zu empfehlen ist.
Gojibeere Gojibeere
9,20 € *
Schlehe Reto Schlehe Reto
29,00 € *
Bild 1 Birne Jeanne d' Arc
ab 37,00 € *
Bild 1 Pflaume Ontario
37,00 € *