Apfelbaum Gascoyne´s Scharlachroter

Bild 1
Synonyme: Schöner von Russdorf, Friedrich August von Sachsen
Typ: Herbstapfel
Herkunft: England um 1870
Genussreife: September-Dezember
Frucht: Deckfarbe rot, flachrund, gelblichgrün, mittelgroß- groß
Geschmack: feines Aroma, festes Fruchtfleisch, saftig, süßsäuerlich
Wuchs: Krone flachkugelig, mittelstark, sparrig
Standort: bis in mittlere Höhenlagen, nährstoffreich, Spätfrostlagen geeignet, warm
Wissenswertes: gute Backsorte, Guter Pollenspender, Liebhaber/innensorte
ab 21,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000037
Die hier gemalte Frucht des Apfel Gascoyne's Scharlchroter stammt von einem waagrechten... mehr
Produktinformationen "Apfelbaum Gascoyne´s Scharlachroter"
Die hier gemalte Frucht des Apfel Gascoyne's Scharlchroter stammt von einem waagrechten Schnurbaum in Gaaden im Wiener Wald.

Geschichte:

Dieser aus England stammende Apfel wurde zuerst von Barron in „English Apples" als Gascoignes Scarlet Seedling beschrieben. In Deutschland wurde er vom Hofgärtner Fießer in Baden-Baden eingeführt. Von dort aus hat er seit dem eine weite Verbreitung gefunden.

Beschreibung:

Zumeist misst die große Frucht über Kelch und Stiel 230mm, sie zählt somit zu den größeren Äpfeln. Kelchwärts abnehmend ist die Frucht mittelbauchig und oft ungleichmäßig gewachsen. Der Kelch ist halb oder ganz geshclossen und von breiten, grünen Blättchen umgeben. Die Kelcheinsenkung ist tief un mit Falten gesäumt die sich flachbis zum Bauch erstrecken. Auf der anderen Seite des Apfels steht ein kräftiger, mittellanger Stiel. Dieser sitzt braun gefärbt in einer tiefen Höhle die weitläufig berostet ist.
Die glatte Schale glänzt zumeist matt in einer lichtgelben Grundfarbe. Charakteristisch sind zudem die lange grünbleibenden Stellen des Gascoyne's Scharlachroten. Zumeist sind diese Stellen allerdings mit einem lebhaften hellkarmin verwaschen sind. Schattenseits geht die rote Verfärbung in Streifen über. Teils bepunktet bilden sich örtlich zuweilen Warzen.
Das im Verhältnis kleine Kerngehäuse enthält eiförmig zugespitze, braune Samen.

Fruchtfleisch:

Das reinweiße Fleisch besticht durch seine feine Zellstruktur und guten Saftgehalt. Bei Genuss entfaltet sich ein süßliches Aroma bei genügend Säure und feiner Würze.

Befruchtungsverhältnisse:

Der mittelfrüh blühende Apfel Gascoyne's Scharlachroter ist ein guter Selbstbestäuber.

Reifezeit:

Im Oktober setzt die Baumreife ein. Ist der Apfelbaum abgeerntet und die Frucht im Lager setzt die Genussreifeim November ein. Diese bleibt bis Februar bestehen. Insgesamt treten im Lger nur geringe Verdunstdungsverluste auf.

Apfelbaum:

In der Jugend stark wachsend bildet der Apfelbaum eine breitkugelförmige Krone mit langem Fruchtholz.
Ertrag setzt früh ein und ist, auch als Hochstamm, reichlich. Auf kleineren Formen setzt der Ertrag früher ein.

Standort:

Durch seine unempfindliche Blüte und hartes Holz ist der Apfelbaum auch für höhere Lagen geeignet. In allen Lagen verlangt er guten Apfelboden und einen leicht geschützten Standort. Grasland ist zu vermeiden. In feuchten Niederungen bleiben Laub und Früchte nicht schorffrei.
Der Apfel gedeiht auf allen Unterlagen, für kleine Formen ist aber nut Paradies zu empfehlen.
Die Leitäste sind mittellang zu schneiden, da die Augen ungleich austreiben. Das Fruchtholz ist lang zu schneiden.

Verwertung:

Ein Apfel für den Selbstversorger. Schön geformt auch für den Markt geeignete Sorte.
Durch seine schöne Frucht, sowie Härte im Holz und der Blüte ist der Apfel Gascoyne's Scharlachroter besonders für den Klein- und Siedlergarten geeignet.