Apfelbaum Trauerapfel Elise Rathke

Bild 1
Typ: Winterapfel
Herkunft: Praust bei Danzig um 1880
Genussreife: November-Februar
Frucht: hellgelb mit roten Streifen, mittelgroß, stumpf kegelförmig
Geschmack: schwach gewürzt, weinsäuerlich
Wuchs: trauereschenähnlich, besondere Eignung für Kleingärten
Standort: eher anspruchslos
35,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000369
Der Apfel Trauerapfel Elise Rathke gehört zur Familie Roten Renetten. Bekannt ist er unter den... mehr
Produktinformationen "Apfelbaum Trauerapfel Elise Rathke"
Der Apfel Trauerapfel Elise Rathke gehört zur Familie Roten Renetten.
Bekannt ist er unter den Lokalbezeichnungen bzw Synonymen: Trauerapfel und Hängeapfel.

Geschichte:

Die Apfelsorte wurde Anfang der achtziger Jahre vom Baumschulbesitzer Rathke in Prauest bei Danzig aus Samen gezogen. Nach seiner Zucht wurde der Apfel durch Rathke auch in den Handel gebracht. Wegen ihres eigenartigen Wuchses findet die Sorte Elise Rathke in Kleingärten große Wertschätzung und mit ihrem Bekanntwerden auch allmählich größere Verbreitung.

Apfel:

Die Frucht ist abgestumpft kegelförmig geformt und zum Kelch hin oft zugespitzt. Vom Kelch weg sind zudem Rippen deutlich zu erkennen. Seiner Größe nach ist der Trauerapfel als mittelgroß zu bezeichnen. Die Schale ist glatt, anfangs grünlich mit mattroten Streifen. In der Vollreife hellgelb verfärbt ist die Sonnenseite des Apels Elise Rathke lebhaft rot gestreift.
Der Stiel ist kurz und ragt nur selten über die Stielhöhle hervor. Letztere ist mäßig tief, weit und leicht berostet.
Der Kelch ist halboffen, nur wenig eingesenkt, mitunter auch geschlossen und von Falten umgeben.

Geschmack:

Das Fruchtfleisch ist hellgelblichweiß bis weiß. Feinzellig strukturiert ist der Apfel markig und entfaltet bei Genuss ein leicht gewürztes, weinsäuerliches Aroma.

Reifezeit:

Die Frucht reift Ende September und hält sich bis in den November. Bei zu langer Lagerung wird der Trauerapfel leicht mehlig und springt auf.

Apfelbaum:

Diese Sorte zeigt schon von Natur aus einen ganz eigentümlichen überhängenden Wuchs. Nur mittels Zwischenveredlung mit guten Stammbildnern können Hochstämme erzogen werden.

Befruchtungsverhältnisse:

Die Blüte ist groß, schön, und erscheint ungefähr im zweiten Vierteil der Apfelblütezeit. Sie ist witterungsbeständig, also nicht empfindlich. Der Apfelbaum Elise Rathke trägt früh. Seine Tragbarkeit wiederholt sich regelmäßig und ist als reich zu bezeichnen.

Standort:

Der Apfelbaum stellt keine besonderen Ansprüche und gedeiht in jedem nicht zu trockenen, also genügend feuchten und nährstoffhaltigen Boden. Gedeiht auch noch in raueren Lagen.

Diese Sorte ist durch ihren eigentümlichen Wuchs eine Zierde des Gartens mit schöner Blüte und gutem Fruchtbehang. Bei genügend hoch veredelten Bäumen lässt sich unterhalb auch ein Tisch mit Bank anbringen. Ihre Schönheit und erfrischende Säure sind zudem hervorzuheben.