Apfelbaum Boikenapfel

Bild 1
Typ: Winterapfel
Herkunft: Norddeutschland 1828
Genussreife: November-Mai
Frucht: flachrund, groß-sehr groß, grünlichgelb, sonnenseits rot
Geschmack: auch zum Dörren geeignet, saftig, weinsäuerlich
Wuchs: Krone breitkugelig, stark
Standort: feuchte Lagen, von der Küste bis in Höhenlagen
Wissenswertes: Dörrobst, Guter Pollenspender, Obst für Ausgleichsflächen
85,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000429
Der Boikenapfel gehört zur Familie der Gulderlinge. Geschichte: Der Boikenapfel ist... mehr
Produktinformationen "Apfelbaum Boikenapfel"
Der Boikenapfel gehört zur Familie der Gulderlinge.

Geschichte:

Der Boikenapfel ist norddeutschen Ursprungs und wurde nach dem Deischvogt Boike im Jahr 1828 zuerst von Magister Schröder in Hamburg 1828 zuerst beschrieben. Seitdem ist die Sorte, welche nur diesen einen Namen trägt, sehr bekannt geworden.

Beschreibung:

Der Apfel ist mit einer Höhe von 7 bis 9 cm sehr groß. Das Erscheinungsbild bestimmt die breitkugelige, oft kalvillartig Form welche feinkantige Erhabenheiten aufweist. Die Frucht ist stielbauchig und verjüngt sich gegen den Kelch regelmäßig.
Der Kelch ist halb offen bis fast geschlossen mit grünlichen, kurzwolligen Blättchen. Die Einsenkungen des Apfels sind tief und eng und weisen starke Rippen und Falten auf. Der lange und holzige Stiel sitzt in einer strahlenrostigen Höhle. Das weit geöffnete Kernhaus ist hohlachsig und von großen Fächern gebildet. In diesen Fächern befinden sich gut entwickelte, eiförmige Samen.
Die glatte Schale ist geschmeidig und erscheint, direkt vom Baum, in einem grasgrün. Dieser Grünton verfärbt sich später grünlichgelb.Sonnenseits ist der Boikenapfel oft mit einem freundlichen Rot überzogen, in dem sich zahlreiche, weiße Punkte abheben. Um Kelch und Stiel bilden sich oft helle Rostflecken.

Fruchtfleisch:

Das fast reinweiße Fleisch ist fein und fest, an der Luft bräunt es sich nur langsam. Der Apfel ist saftreich und wird später mürber. Bei Genuss entfaltet sich ein erfirschender weinsäuerlicher Geschmack mit nur geringer Würze.

Befruchtungsverhältnisse:

Der Boikenapfel ist ein guter Pollenbildner weshalb ein Befruchtungspartner nicht notwendig ist. Blüht mittelfrüh.

Reifezeit:

Der Apfel sollte vor Mitte Oktober nicht gepflückt werden. Bei guter Aufbewahrung ist die Frucht dann bis zum Sommer lagerfähig. Während der Lagerung behält sie ihr frisches Aussehen und ihren erfrischenden Geschmack.
Außer zum rohen Genuss ist der Apfel auch zum Dörren sehr geeignet.

Apfelbaum:

Der Baum wächst in der Jugend stark und bildet später eine große, flachgewölbte Krone. Insbesondere für Hoch- und Halbstämme ideal geeignet.

Standort:

Der Apfelbaum gedeiht in Höhenlagen ebenso wie in der Ebene. Ideale Lagen zeichnen sich durch feuchte Böden und freie Lage aus, dies beinhaltet Grasland.
Die Fruchtbarkeit setzt nicht sehr früh ein und ist nicht übermäßig. Dafür sind die Früchte gleichmäßig und geben nur wenig Ausfall.
Für den landwirtschaftlichen Obstbau besonders geeignet.
Für den Formobstbau haben wir bessere Sorten.
Insgesamt ist die Anspruchslosigkeit des Baumes und die gute Ausbildung seiner Früchte hervorzuheben.