Apfelbaum Batullenapfel

Bild 1
Typ: Winterapfel
Synonyme: Baut, Batul, Transylvanica
Herkunft: Münsterland
Genussreife: Oktober-April
Frucht: Deckfarbe rot, klein- mittelgroß, vitaminreich
Geschmack: süßaromatisch, Wirtschafts- u. Mostsorte, zum Dörren
Wuchs: Krone breitpyramidal, mittelstark
Standort: geeignet für Höhenlagen
Wissenswertes: Liebhaber/innensorte
ab 21,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Baumform/Größe:

Verfügbare Stückzahl:

  • 2000315
Batullenapfel, auch als Später Winterapfel bekannt. Die abgebildeten Früchte sind von der... mehr
Produktinformationen "Apfelbaum Batullenapfel"
Batullenapfel, auch als Später Winterapfel bekannt.
Die abgebildeten Früchte sind von der Bundeslehranstalt Klosterburg.

Synonyme:

Es sind keine weiteren Synonyme bekannt. Der Batullenapfel wird sehr häufig, fälschlicher weise, als steirischer Maschanzker gehandelt.

Geschichte:

Der Apfel Batullenapfel stammt aus Siebenbürgen und kam von dort in das südliche Burgenland. Im Burgenland erfreute sich die Sorte großer Beliebtheit und verbreitete sich schnell.

Beschreibung:

Die mittelgroße Frucht ist kugelig bis flachrund bei einem regelmäßigen Bau. Die Schale ist glatt, fein, stark glänzend und verfärbt sich vom blassgrün hin zu strohgelb. Sonnenseits ist der Apfel rot angehaucht, teils verwaschen. Weiße Punkte treten auf der Schale deutlich hervor. Der Stiel ist kurzholzig und steckt in einer engen, grünen oder strahlig berosteten Stielhöhle. Der Kelch des Apfels ist auffallend klein und sitzt in einer tiefen, vollkommen ebenen bis leicht faltigen Kelchhöhle.

Fruchtfleisch:

Der Batullenapfel ist sehr saftig und versprüht einen angenehmen, süß-weinigen Duft bei geringer Säure. Das Fruchtfleisch ist weiß und leicht grob.

Reifezeit:

Die Frucht reift im Dezember und hält sich bis Mai-Juni ohne größere Gewichtsverluste.
Der Batullenapfel ist somit sehr lange haltbar.

Apfelbaum:


Der Apfelbaum zeigt einen kräftigen, gedrungenen Wuchs und entwickelt später eine große, dichtlaubige Krone. Diese besticht durch ihre kugelige Form welche sich aus zahlreichen kurzen Fruchthölzchen bildet.
Die Blüte bildet sich zu Ende des ersten Viertels aus und ist auch gegen ungünstige Witterungseinflüsse unempfindlich.
Die Reife setzt mittelspät ein ist dann aber sehr reich.

Standort:

Der Batullenapfel wächst am besten auf ausgewiesenen Apfelböden. Apfelböden zeichnen sich durch schwerere, kühlere und genügend feuchte Böden aus. Der Apfelbaum gedeiht unter allen Klimaverhältnissen, sofern diese einen Obstanbau zulassen. An zu feuchten Standorten leidet die Sorte an Schorf. Das Apfelholz zeichnet sich durch eine hohe Frostresistenz aus. Guter Pollenspender.

Eignung:

Die Sorte kommt nur für den landwirtschaftlichen Obstbau für großkronige Baumformen in Frage. Im Kleingarten nur als Buschbaum zu empfehlen.